Babybrei frühestens ab dem fünften Lebensmonat füttern

+
Das schmeckt: Ein Baby bekommt von seiner Mutter den ersten Brei. Foto: Patrick Pleul

Bonn (dpa/tmn) - Einen exakten Zeitpunkt gibt es nicht. Dennoch sollten Eltern ein gewisses Zeitfenster einhalten, in dem sie ihr Kind an feste Nahrung gewöhnen. Experten empfehlen den ersten Brei zwischen dem fünften und siebenten Monat.

Viele Eltern fragen sich, ab welchem Lebensmonat ihr Baby Brei essen darf. "Generell brauchen und sollten Babys mindestens bis zu Beginn des fünften Lebensmonats nichts anderes als Muttermilch bekommen", sagt Wolfram Hartmann, Kinder- und Jugendarzt im Netzwerk Gesund ins Leben. Wenn das Kind nicht gestillt werden kann, reicht Säuglingsmilchnahrung mit der Kennzeichnung "1" oder "Pre". Eltern sollten sich daher nicht verunsichern lassen, wenn auf Breigläsern der Hinweis "nach dem vierten Monat" steht.

Auch ein späterer Breistart - bis zu Beginn des siebten Monats - sei in Ordnung. Der genaue Zeitpunkt ist abhängig von der Entwicklung des Babys. Will das Baby im siebten Lebensmonat noch nichts von fester Nahrung wissen, sollten Eltern ihren Kinder- und Jugendarzt um Rat fragen.

Infos zu Brei

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Mit dieser Krankmeldung blamierte er sich bei seinem Chef

Mit dieser Krankmeldung blamierte er sich bei seinem Chef

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Warum Sie Ihr Flugticket nach der Reise schreddern sollten

Warum Sie Ihr Flugticket nach der Reise schreddern sollten

Schnell zugreifen: So wertvoll ist der Null-Euro-Schein

Schnell zugreifen: So wertvoll ist der Null-Euro-Schein

Kommentare