Baby weint nachts: Abwarten ist die falsche Devise

+
Auch wenn es sich scheinbar wieder beruhigt: Eltern sollten ihr Kind nicht dauerhaft ignorieren, wenn es weint. Foto: Andrea Warnecke

Das Baby weinen lassen, bis es sich scheinbar beruhigt hat: Manchmal wissen sich Eltern nicht anders zu helfen und ignorieren ihr Kind. Doch auf Dauer beeinträchtigt das die emotionale Bindung zwischen Kind und Eltern.

Hamburg (dpa/tmn) - Eltern sollten weinende Babys und Kleinkinder auch nachts immer beruhigen - nur so können sie eine stabile emotionale Bindung aufbauen.

Nichts sei schlimmer für ein Baby als die Erfahrung, dass niemand auf es reagiert, sagt der Bindungsexperte Karl Heinz Brisch im Interview mit der Zeitschrift "Geo kompakt" (Ausgabe Nr. 47). "Tränen zeigen, dass ein Kind Stress erlebt, aus dem es sich selbst nicht befreien kann." Es brauche dann eine Bindungsperson, die es tröste und Sicherheit vermittle.

Hört das Baby von allein auf zu weinen, sei das nicht unbedingt ein gutes Zeichen. Es höre dann auf, weil es gelernt hat, dass niemand reagiert. "Äußerlich sind sie dann ruhig, aber innerlich weiter in Panik." Auf Dauer könnten die Kinder so keine stabile emotionale Bindung aufbauen.

Mehr zum Thema:

USA bauen Raketenabwehr in Südkorea auf

USA bauen Raketenabwehr in Südkorea auf

Netanjahu sagt Treffen mit Gabriel ab

Netanjahu sagt Treffen mit Gabriel ab

Brand in einem Mehrfamilienhaus in Posthausen

Brand in einem Mehrfamilienhaus in Posthausen

Schnittvorlage: So löst man den Avocadokern

Schnittvorlage: So löst man den Avocadokern

Meistgelesene Artikel

Blitzmarathon 2017: In diesen Bundesländern wird Rasen teuer

Blitzmarathon 2017: In diesen Bundesländern wird Rasen teuer

Schutz vor Einbrechern: Diese Maßnahmen kosten Sie kein Geld

Schutz vor Einbrechern: Diese Maßnahmen kosten Sie kein Geld

Wie viel Geld lässt sich mit Blut, Sperma oder Muttermilch verdienen?

Wie viel Geld lässt sich mit Blut, Sperma oder Muttermilch verdienen?

Bizarre Einblicke: So ergeht es Touristen in Nordkorea

Bizarre Einblicke: So ergeht es Touristen in Nordkorea

Kommentare