Vorsicht ist besser als Nachsicht

Zu Ostern ins Ausland: Grüne Versicherungskarte mitnehmen

+
Auf fremden Straßen kann es schnell krachen. Osterurlauber sollten deshalb ihre Grüne Versicherungskarte mitführen - auch wenn sie in ein EU-Land reisen.

Wer seinen Osterurlaub in einem EU-Land verbringt, sollte trotzdem seine Grüne Versicherungskarte mitführen. Denn bei einem Unfall kann sie nach wie vor wertvoll sein.

Heilbronn - Auch bei Reisen ins EU-Ausland sollten Autofahrer die Grüne Versicherungskarte nicht vergessen. Dazu rät die Geld und Verbraucher Interessenvereinigung (GVI).

Die Versicherungskarte ist in der EU sowie in Island, Norwegen, Liechtenstein, Andorra und in der Schweiz eigentlich nicht mehr erforderlich. Doch das könnte noch nicht zu jedem Polizisten durchgedrungen sein, erklärt Jürgen Buck von der GVI.

Die Karte erleichtert die Aufnahme eines Unfalls. Sie wird von der eigenen Versicherung kostenlos ausgestellt und enthält alle wichtigen Daten für den Versicherungsschutz. Außerhalb der EU ist sie ohnehin noch zwingend erforderlich.

Grundsätzlich sollte man im Ausland darauf pochen, den Unfall von der Polizei aufnehmen zu lassen, rät die GVI. Auch eine Kopie des Europäischen Unfallberichts sei hilfreich.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Kommentare