1. Startseite
  2. Leben
  3. Auto

Camper und Caravan: Wo darf man sie nach dem Urlaub abstellen – und wie lange?

Erstellt:

Von: Marcus Efler

Kommentare

Der Urlaub ist vorbei, die Frage bleibt: Wohin mit Wohnwagen oder Wohnmobil? Beim Abstellen auf öffentlichen Straßen gibt es so einiges zu beachten.

Sommer, Sonne, Strand: Der Urlaub im Süden gehörte für die meisten Deutschen wieder zum jährlichen Ferien-Ritual. Auf den Straßen Richtung Süden und zurück ist richtig viel los gewesen – auch, weil mancher, der sonst in den Flieger steigt, dem Airport-Chaos ausgewichen ist.

Nun, da bald in allen Bundesländern wieder die Schulpflicht ruft, zieht die Karawane wieder heimwärts, oder ist schon wieder zu Hause eingetroffen. Und zwischen den SUV oder Kombis mit Dachbox tauchen immer mehr jene Fahrzeuge auf, die ihren Besitzern die Suche nach einem Hotelzimmer ersparen: Wohnwagen, auch Camper genannt, und Wohnmobile.

Wenn sie nicht unterwegs sind, stehen sie oft wochenlang am Straßenrand: Wohnmobile in Zorneding.
Nicht immer schlank: Wohn-Vehikel parken auf öffentliche Straßen. (Symbolbild) © SRo

Camper und Caravan nach dem Urlaub: Wo darf man sie abstellen – und wie lange?

Vor allem Neubesitzer dieser rollenden Heimstätten fragen sich: Wohin mit ihnen nach dem Urlaub? Wo, und vor allem wie lange, darf man sie abstellen?

Grundsätzlich fein heraus bei dieser Frage sind natürlich jene Camping-Fans, die das Fahrzeug auf einem privaten Platz bis zur nächsten Reise parken können – sei es auf ihrem eigenen Grundstück, bei Bekannten oder vielleicht auch, gegen ein kleines Entgelt, in einer Ecke eines Bauernhofes. Wer dagegen öffentliche Straßen oder Parkbuchten nutzen möchte, sollte einige Dinge beachten.

Camper und Caravan nach dem Urlaub: Das ist die Zwei-Wochen-Regel

Grundsätzlich gilt: Die Vehikel müssen selbstverständlich zugelassen und versichert sein. Ohne Kennzeichen, Plakette und TÜV-Stempel macht sich der Halter strafbar, bekommt ein Bußgeld und einen Punkt in Flensburg (so kann man übrigens seinen Kontostand online abfragen). Das gilt auch außerhalb der zugelassenen Monate von Saisonkennzeichen.

Bei sehr breiten Mobilheimen muss man beachten, dass neben ihnen noch mindestens 3,05 Meter Fahrbahnbreite verbleiben, sodass andere Fahrzeuge noch passieren können.

Darüber hinaus gelten für Wohnmobile, also mit eigenem Motor, und Wohnwagen, also Anhänger, diese unterschiedlichen Regeln:

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie im kostenlosen Newsletter von 24auto.de, den Sie gleich hier abonnieren können.

Allerdings versehen immer viele Gemeinden immer mehr geeignete Straßen mit Verboten für Langzeit- oder Womo-Parken. Dann hilft tatsächlich nur das, was ohnehin empfehlenswert ist: Ein paar Euro monatlich investieren, und einen Stellplatz auf Privatgrund anmieten.

Auch interessant

Kommentare