Wie funktioniert die Heizung im Auto?

+
Kalte Jahreszeit: Vor allem alte Autos benötigen ihre Zeit, bis sie im Innenraum warm geworden sind. Foto: Tobias Hase

Essen (dpa/tmn) - Kurzstreckenfahrer kennen das Problem. Erst wenn sie das Ziel erreicht haben, ist das Auto warm. Aber warum eigentlich? Wieso braucht die Heizung so lange? 

Die Fahrzeugheizung ist in der Regel Teil des Motorkühlkreislaufs. Das Prinzip ist laut dem TÜV Nord recht einfach: Das vom Motor aufgewärmte Kühlwasser wird durch einen kleinen Heizkörper geleitet. Ein elektrisch betriebenes Gebläse führt dann Luft von außen oder aus dem Fahrzeuginneren über den Heizkörper. Dadurch wird sie aufgeheizt. Die Heizung funktioniert deshalb auch nur bei laufendem Motor.

Neben der Innenraumheizung gibt es im Fahrzeug üblicherweise noch eine Heckscheibenheizung, bei der elektrische Heizdrähte das Beschlagen der Scheibe verhindern. Je nach Komfortausstattung sind auch beheizbare Außenspiegel, Sitzheizungen oder eine Windschutzscheibenheizung an Bord. Alle funktionieren rein elektrisch und bekommen die Wärme also nicht vom Motor, sondern beziehen ihren Strom aus der Autobatterie und belasten sie entsprechend.

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Kommentare