Zu heiß: Werbespot mit Lesben-Sex verboten

+
Ohne Sex, ohne Kleid und auch das Auto - der Twingo ist weg...

In einem Werbespot zeigt Renault zwei Lesben und einen Twingo. Viele Italiener sind empört - jetzt wurde der Spot zeitweise im TV verboten.

TV-Spot von Renault

Hier geht's zum Video auf YouTube

 

Scheinbar verstehen die Italiener keinen Spaß, wie schweizer Medien berichten. Zumindest wenig, wenn es um französische Werbung geht. Renault erntet Kritik für einen ziemlich pikanten Spot für seinen neuen Twingo. Der Inhalt: Eine Frau möchte eine andere verführen. In einem Restaurant flirtet sie mit ihr und schleppt sie ab. Doch bevor es zu einer heißen Sexszene im Bett kommt, wendet sich die Geschichte.

Die Liebhaberin lässt die schwarze Schönheit, mit verbundenen Augen auf dem Bett liegen und schleicht mit Kleid und Autoschlüssel davon. Und der Twingo hat genau die Farbe des neuen Outfit.

Laut dem Online-Portal "blick.ch" löste der Clip bei den Verantwortlichen des staatlichen Fernsehens Rai und der Mediaset-Gruppe von Premier Silvio Berlusconi Empörung aus. Die Werbung wurde demnach zeitweise sogar im TV verboten. Im Internet ist das Video mittlerweile ein Hit.

  

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Kommentare