IAA

Update für das VW Golf Cabrio

VW Golf Cabrio IAA 2015
1 von 3
Ein Update für das VW Golf Cabrio ist auf der IAA 2015 zu sehen.
VW Golf Cabrio IAA 2015
2 von 3
VW Golf Cabrio IAA 2015.
VW Golf Cabrio IAA 2015
3 von 3
VW Golf Cabrio IAA 2015.

Neue Stoßfänger vorne und hinten dazu markante Seitenschweller: das VW Golf Cabrio hat sich für die IAA 2015 fesch gemacht. Hier gibt es die ersten Fotos und Details.

Das neue VW Golf Cabrio ist mit vier Benziner (von 105 PS bis 220 PS) und zwei Diesel (110 PS und 115 PS) zu haben.

Bei den Lackfarben können Käufer zwischen sechs neuen Lackfarben wählen, daneben stehen weitere Verdeckfarben und neue Felgen auf dem Programm.

Oben ohne - VW Golf Cabrio

VW Golf Cabrio 2015
Volkswagen zeigt auf der IAA 2015 ein Golf Cabrio Update. Auf den ersten Blick sind die Veränderungen kaum zu sehen © VW
VW Golf Cabrio 2011
Auf dem Genfer Autosalon 2011 gab das Golf Cabrio sein Comeback. © VW
VW Golf Cabrio
Damals sehenlichst erwartet: Das VW Golf Cabriolet 2011. © VW
VW Golf Cabrio
Der Viersitzer hat ein innovatives Stoffverdeck, das elektrohydraulisch funktioniert und den Golf in nur 9,5 Sekunden öffnet. © VW
VW Golf Cabrio
Das Öffnen und Schließen funktioniert bis 30 km/h auch während der Fahrt. © VW
VW Golf Cabrio
Optional mit Bi-Xenonscheinwerfern. Stets serienmäßig: die LED-Rückleuchten im Stile des GTI. © VW
VW Golf Cabrio
Das neue VW Golf Cabrio (2011) mit einer Länge von 4,25 Metern kommt ohne Überrollbügel aus. © VW
VW Golf Cabrio
Für die Sicherheit an Bord sorgen jetzt ein automatisch ausfahrende Überschlagschutz, Front- und seitliche Kopf-/Thoraxairbags, ein Knieairbag auf der Fahrerseite und das ESP. © VW
VW Golf Cabrio
Morgen startet der Vorverkauf in Deutschland zu einem Einstiegspreis ab 23.625 Euro. 5000 Euro über dem geschlossenen Modell. © VW
VW Golf Cabrio
Cabrio-Fans haben, laut  VW die Wahl zwischen zwei Dieseln mit 77 kW/107 PS oder 103 kW/140 PS sowie vier Benzinern, die ein Leistungsspektrum von 77 kW/105 PS bis 155 kW/210 PS abdecken. © VW
VW Golf Cabrio
Das neue VW Golf Cabrio. © VW
VW Golf Cabrio
Im Jahr 1979 diente das damalige Erfolgsmodell aus Wolfsburg, die erste Generation des Golf, als technische Basis für das erste Cabriolet mit festem Überrollbügel. © VW
VW Golf Cabrio
Bis ins Jahr 1993 wurden rund 389 000 Cabrios bei der Firma Karmann in Osnabrück gebaut. 2002 wurde die Produktion des offenen Golf eingestellt – sehr zum Leidwesen der Kunden. © VW
VW Golf Cabrio
2002 wurde die Produktion des offenen Golf eingestellt – sehr zum Leidwesen der Kunden. © VW
VW Golf Cabrio
2003 gab es einen neuen Volkswagen mit „Stoffmütze“. Das New Beetle Cabriolet auf Basis des Golf 4 weckte in Anlehnung an den alten offenen Käfer wieder Frischluftgefühle bei den Kunden. © VW

tz 

Das könnte Sie auch interessieren

Faschingsparty in Bothel

In Bothel feierten rund 1000 Karnevalisten nach einem Jahr Pause wieder die beliebte Faschingsparty in phantasievollen Kostümen.
Faschingsparty in Bothel

Faslom: 90er-Party in Reeßum

Eine so hervorragende Resonanz wünscht sich wohl jeder Veranstalter: Nachdem schon im Vorfeld über 400 Karten für die 90er-Party, zu der die …
Faslom: 90er-Party in Reeßum

„Nur noch 12 Punkte bis Europa“: Die Netzreaktionen zu #F95SVW

Am 18. Spieltag durfte Werder Bremen zum Rückrunden-Auftakt bei Fortuna Düsseldorf ran. Vor allem die Schlussminuten, die Verletzung von Kevin Vogt  …
„Nur noch 12 Punkte bis Europa“: Die Netzreaktionen zu #F95SVW

Neujahrsempfang der CDU in Rotenburg

Rund 200 Gäste kamen am Sonntag zum Neujahrsempfang der CDU ins „Haus am Luhner Forst“ in Rotenburg. Und sie spendeten reichlich Applaus für den …
Neujahrsempfang der CDU in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Schlimmster Parker der Welt entdeckt? Diese Bilder des Autos machen sprachlos

Schlimmster Parker der Welt entdeckt? Diese Bilder des Autos machen sprachlos

So lösen Sie eine eingefrorene Handbremse

So lösen Sie eine eingefrorene Handbremse

So einfach und genial reinigen Sie Ihre Autoscheiben

So einfach und genial reinigen Sie Ihre Autoscheiben

Der Duster im Alltagstest: Alles, was man braucht

Der Duster im Alltagstest: Alles, was man braucht

Kommentare