Fast wie im Wohnzimmer

Wonne im Wohlfühl-Volvo XC70

+
Platz da: Als Fahrer fühlt man sich im Volvo XC 70 wie in einem Luxuskreuzer.

Was eigentlich ist Volvo-Fahren? Nachdem wir jetzt einen Volvo fahren, wissen wir nun: Es ist der Charme der Nüchternheit, gepaart mit dem Gefühl in einem Panzer aus Schwedenstahl zu sitzen:

Der Volvo – in diesem Fall ein Volvo XC 70 D4 Black Edition – glänzt durch seine unaufgeregte Solidität, vernünftig aber doch emotional, wenn man Nordlicht über dem verschneiten schwedischen Winterwald mag.

Ohne Schnickschnack: Das Äußere – nüchtern, aber modern. Unaufgeregt und solide der Volvo XC 70.

Wenn Platz Spaß macht, dann macht dieser Volvo Spaß. Vorn sitzt man wie in einem Luxuskreuzer, hinten wie in der ersten ICE-Klasse. Und im Kofferraum (575 Liter) ist so viel Platz, da passt locker ein ganzer Elch rein. Das Innere glänzt durch übersichtliches Design, die Bedienung ist intuitiv und daher sehr gut, das digitale Cockpit und seine Instrumente wandelbar (von Vernunftblau zu sportlich Rot) – und der Motor? Der brummelt leise vor sich hin, die 181 Diesel-PS ziehen kräftig (Drehmoment von 400 Nm) an beim Abzug. Beim Verbrauch sind sie weniger durstig: Knappe 7,5 Liter auf 100 Kilometer bei herbstlichen Bedingungen, und das bei einem Leergewicht von 1 854 Tonnen!

Wellness im Volvo XC 70

Gleiten mit Vernunft: Der Komfort stimmt, Verbrauch und Schadstoffausstoß halten sich in Grenzen.

Mit diesem Auto gleitet man über die Straßen, man fühlt sich wohl wie in einem fahrenden Wellnessbereich und hat doch das Gefühl, ein Auto der Vernunft, was Verbrauch und Schadstoffausstoß (117 g/km) zu fahren. Und wenn man so viel Vernunft und Solidität in Form eines Testwagens wieder abgeben muss? Ehrlich gesagt: Da fehlt einem plötzlich was. So wie einer jener Schulkollegen, die immer irgendwo im Dunstkreis waren, und deren Fehlen erst dann schmerzlich vermisst wurde, als sie tatsächlich nicht mehr da waren.

Fazit

Der Volvo XC 70 ist ein Auto mit riesigem Raumangebot, er glänzt durch sein einfaches Handling und sein schönes Interieur. Ein Auto, das entschleunigt, allerdings kommt man ein wenig ins Schleudern beim Preis. 42 780 Euro kostet der Volvo in der Einstiegsvariante, das Testvehikel mit Top-Ausstattung lag dann aber schon bei 61 780 Euro. Ein echter Elchtest für das Bankkonto.

RDF

Mehr zum Thema:

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Meistgelesene Artikel

Cooler Picknicker im Test: Der neue Mini Countryman

Cooler Picknicker im Test: Der neue Mini Countryman

Seat Ateca: Wie schlägt sich der Südländer im Schnee?

Seat Ateca: Wie schlägt sich der Südländer im Schnee?

60 Jahre Radarfalle! Eine ungeliebte Erfolgsgeschichte

60 Jahre Radarfalle! Eine ungeliebte Erfolgsgeschichte

Ist der Führerschein mit 16 eine gute Idee?

Ist der Führerschein mit 16 eine gute Idee?

Kommentare