Urteil: Recht bei fehlerhafter Auto-Elektronik

+
Wenn die Elektronik eines Autos einen massiven Fehler hat, kann der Kauf unter Umständen rückgängig gemacht werden.

Wenn die Elektronik eines Autos einen massiven Fehler hat, kann der Kauf unter Umständen rückgängig gemacht werden.

Voraussetzung dafür ist allerdings, dass der Fehler in der Werkstatt nicht zu beheben ist, entschied das Landgericht Coburg (AZ.: 13 O 637/08). Auf das Urteil weist die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

Geklagt hatte der Käufer eines 50.000 Euro teuren Neuwagens, dessen Sitz sich eigentlich - elektronisch gesteuert - an die Bedürfnisse des Fahrers anpassen sollte. Stattdessen kam es aber immer wieder zu Fehlfunktionen, teilweise sogar während der Fahrt. Auch nach mehreren Reparaturversuchen bestand das Problem weiter.

Dies stelle eine massive Beeinträchtigung der Funktionstüchtigkeit und eventuell sogar ein Sicherheitsrisiko da, entschied das Gericht. Der Kunde könne deshalb vom Kaufvertrag zurücktreten, der Händler müsse ihm den Preis erstatten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Warnungen und Mahnungen zur Gedenkfeier in Auschwitz

Warnungen und Mahnungen zur Gedenkfeier in Auschwitz

"Ruhe in Frieden": Nowitzki und Sport-Welt trauern um Bryant

"Ruhe in Frieden": Nowitzki und Sport-Welt trauern um Bryant

„Relegation gegen HSV ist kein Saisonziel“: Die Netzreaktionen zu #SVWTSG

„Relegation gegen HSV ist kein Saisonziel“: Die Netzreaktionen zu #SVWTSG

Wie nachhaltig kann Outdoormode sein?

Wie nachhaltig kann Outdoormode sein?

Meistgelesene Artikel

Schlimmster Parker der Welt entdeckt? Diese Bilder des Autos machen sprachlos

Schlimmster Parker der Welt entdeckt? Diese Bilder des Autos machen sprachlos

So lösen Sie eine eingefrorene Handbremse

So lösen Sie eine eingefrorene Handbremse

So einfach und genial reinigen Sie Ihre Autoscheiben

So einfach und genial reinigen Sie Ihre Autoscheiben

Der Duster im Alltagstest: Alles, was man braucht

Der Duster im Alltagstest: Alles, was man braucht

Kommentare