Überarbeiteter Seat Alhambra startet bei 29 965 Euro

+
Modellpflege: Seat macht den gelifteten Alhambra um bis zu zehn Prozent sparsamer. Foto: Seat

Seat hebt die Preise beim aufgefrischten Alhambra geringfügig an. Der Autobauer bietet den Van mit bis zu sieben Sitzen ab 29 965 Euro an. Das Update umfasst sowohl das Design als auch die Motoren.

Barcelona (dpa/tmn) - Den Seat Alhambra gibt es nun ab 29 965 Euro. Für den Antrieb stehen zwei Benziner und drei Diesel von 85 kW/115 PS bis 162 kW/220 PS zur Wahl.

Die Motoren des Alhambra erfüllen jetzt alle die Abgasnorm Euro-6, legen in der Leistung im besten Fall zehn Prozent zu und werden im Gegenzug um bis zu zehn Prozent sparsamer. So steht der Basisdiesel künftig mit Normwerten von 5,0 Litern und 130 g/km in der Liste.

Zum Update für Design und Motoren gibt es eine Reihe neuer Ausstattungsmerkmale: Serienmäßig an Bord ist künftig die sogenannte Multikollisionsbremse. Gegen Aufpreis gibt es Assistenten für den Blick in den Toten Winkel und zum automatisierten Parken. Ebenfalls bestellbar ist ein Fernlichtsensor und eine neue Generation von Infotainment-Geräten mit besserer Smartphone-Integration.

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Video: FC-Bayern-Stars bekommen ihre neuen Dienstwagen

Video: FC-Bayern-Stars bekommen ihre neuen Dienstwagen

Kurz und knackig: Was kann die KTM 390 Duke?

Kurz und knackig: Was kann die KTM 390 Duke?

Kommentare