Twizy Renault mit Formel 1-Hightech

Reanult Twizy mit Renntrim: Heckflügel, Karbon, Rennslicks und Formel 1-Hightech
1 von 7
Heckflügel, Karbon, Rennslicks und Formel 1-Hightech: Der Twizy Renault Sport F1 fährt rein elektrisch mit der Technik eines Formel 1-Boliden. Damit bekommt der 18 PS (13 kW) starke Elektromotor einen zusätzlichen Schub von 60 kW/82 PS.
Reanult Twizy mit Renntrim: Heckflügel, Karbon, Rennslicks und Formel 1-Hightech
2 von 7
Damit erreicht der Renn-Twizy eine Höchstgeschwindigkeit von 110 Stundenkilometern. Mit dem Extra-Boost beschleunigt der Twizy aus dem Stand in sechs Sekunden auf Tempo 100. 
Reanult Twizy mit Renntrim: Heckflügel, Karbon, Rennslicks und Formel 1-Hightech
3 von 7
Die Kombi-Leistung von 73 kW/100 PS erreicht der Twizy Renault Sport F1 durch das Kers-System (Kinetic Energy Recovery System). Damit wird in der Formel 1 Bewegungsenergie (kinetische Energie) gespeichert und wieder für den Antrieb genutzt.
Reanult Twizy mit Renntrim: Heckflügel, Karbon, Rennslicks und Formel 1-Hightech
4 von 7
Allerdings erreicht der Twizy Renault Sport F1 nicht die Geschwindigkeit eines Formel 1-Boliden, so fällt auch beim Bremsen nicht genug Bewegungsenergie an, um die Kers-Batterie aufzuladen. Deswegen haben sich die Renault-Entwickler ein neues System einfallen lassen, das schon während der Fahrt die mechanische Energie nutzt.
Reanult Twizy mit Renntrim: Heckflügel, Karbon, Rennslicks und Formel 1-Hightech
5 von 7
Per Knopfdruck wird am Lenkrad der Modus, der ähnlich wie eine Fahrraddynamo funktioniert, aktiviert. Das Lenkrad stammt übrigens aus der Formel Renault 3.5 und wurde an das Elektrofahrzeug mit Kers angepasst.
Reanult Twizy mit Renntrim: Heckflügel, Karbon, Rennslicks und Formel 1-Hightech
6 von 7
Frontspoiler, Seitenkästen, Heckflügel und Heckdiffusor mit integrierter Regenleuchte - für die Optik stand die Königsklasse des Motorsports Pate. 
Reanult Twizy mit Renntrim: Heckflügel, Karbon, Rennslicks und Formel 1-Hightech
7 von 7
Über den Twizy Renault Sport F1 kann man lächeln, doch die Studie hat eine ernste Botschaft. „Unser Ziel ist es seit jeher, in der Formel 1 Technologien zu entwickeln, die auch in unseren Serienfahrzeugen nützlich sind“, erklärt Renault Sport Chef Jean-Michel Jalinier.

Das könnte Sie auch interessieren

Peter Maffay und Co. in Bremen: Fotos vom Open-Air-Konzert bei Mercedes

Ausgelassen feierten fast 40.000 Zuschauer am Samstag beim Mercedes-Benz-Open-Air auf dem Werksgelände der Bremer Automobilschmiede. Am Start waren …
Peter Maffay und Co. in Bremen: Fotos vom Open-Air-Konzert bei Mercedes

Großfeuer in Sulingen: Eine Bewohnerin verletzt

Bei einem Großbrand auf einem Bauernhof in Sulingen-Labbus ist eine Bewohnerin verletzt worden. Das Feuer sei in der Nacht zum Dienstag aus bislang …
Großfeuer in Sulingen: Eine Bewohnerin verletzt

Dorffest in Abbenhausen

Mit einem kleinen Open-Air Konzert startete das Dorffest am Samstagabend mit rund 250 Gästen. Drei Bands sorgten für Furore. „Vor allem der Drummer …
Dorffest in Abbenhausen

Stadtfest und „Streetfood-Circus“ in Diepholz

Der Diepholzer Marktplatz ist an diesem Wochenende Schauplatz des Stadtfestes, das in diesem Jahr erstmals zusammen mit dem „Streetfood-Circus“ …
Stadtfest und „Streetfood-Circus“ in Diepholz

Meistgelesene Artikel

Dieser geniale Trick macht Ihre Felgen blitzschnell sauber

Dieser geniale Trick macht Ihre Felgen blitzschnell sauber

Auto anmelden: Diese Dokumente brauchen Sie dazu

Auto anmelden: Diese Dokumente brauchen Sie dazu

Trojanisches Pferd: Dieser aufgemotzte Audi ist nicht das, was er vorgibt

Trojanisches Pferd: Dieser aufgemotzte Audi ist nicht das, was er vorgibt

Dieser getunte 500-PS-Jetta soll auf einem Salzsee über 300 km/h fahren

Dieser getunte 500-PS-Jetta soll auf einem Salzsee über 300 km/h fahren

Kommentare