Softwarelücke

Tesla: Hacker kapern Elektroauto

+
Tesla Model S.

IT-Experten haben per Funk ein Auto von Tesla gehackt. Sie konnten Scheibenwischer, Licht und Schiebedach bedienen sowie Spiegel und Sitze verstellen. Nun hat der Autohersteller reagiert.

Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat per Software-Update eine Sicherheitslücke geschlossen, nachdem es IT-Experten gelungen war, per Funk die Kontrolle über einzelne Funktionen eines fahrenden Wagens zu übernehmen. Die chinesische Gruppe Keen Security Lab konnte unter anderem Scheibenwischer, Licht und Schiebedach bedienen sowie Spiegel und Sitze verstellen.

Tesla schränkte am Dienstag zugleich ein, dass die Hacker-Attacke nur unter bestimmten Voraussetzungen erfolgreich sein konnte. Unter anderem hätte das Auto mit einem präparierten WLAN-Hotspot verbunden sein müssen und der Webbrowser für die Attacke benutzt werden müssen. Dennoch habe Tesla die Schwachstelle zehn Tage nach der Benachrichtigung durch Keen Security geschlossen. „Unsere realistische Einschätzung war, dass das Risiko für unsere Kunden sehr gering war, aber das hielt uns nicht davon ab, schnell zu reagieren.“

In den vergangenen Jahren wurden mehrfach gravierende Schwachstellen in den Sicherheitssystemen vernetzter Autos offengelegt. Beim aufsehenerregendsten Fall gelang es zwei IT-Experten im Sommer 2015, über eine Sicherheitslücke im Unterhaltungssystem eines Jeep-Modells die Kontrolle über diverse Fahrzeug-Systeme zu übernehmen. Der Autobauer Fiat Chrysler schloss daraufhin die Schwachstelle in 1,4 Millionen Fahrzeugen. Die Kontrolle über Funktionen in einem Tesla wurde zuvor nur bei geringer Geschwindigkeit auf einem Parkplatz übernommen.

Das US-Unternehmen Tesla machte in letzter Zeit überwiegend negative Schlagzeilen. Nach einem tödlichen Unfall steht vor allem das Autopilot-System im Visier der Kritiker. Allerdings soll ein Tesla Autopilot einen Mann sogar in die Notaufnahme gefahren haben.

In den USA steht der Name Tesla für Innovationen in der Autobranche. Die Amerikaner scheinen die E-Autos der Marke zu lieben. Ohne Wenn und Aber. Diese Gefühle nimmt BMW in einem TV-Spot auf die Schippe.

dpa

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Zittern bis zur letzten Sekunde

Zittern bis zur letzten Sekunde

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Meistgelesene Artikel

Baggerfahrer verirrt sich auf Autobahn

Baggerfahrer verirrt sich auf Autobahn

Tempo 200! Deutscher Raser muss ins Gefängnis

Tempo 200! Deutscher Raser muss ins Gefängnis

Führerschein: von A wie Motorrad bis T wie Zugmaschine

Führerschein: von A wie Motorrad bis T wie Zugmaschine

Er klemmte an einem Auto: Darum veröffentlicht die Polizei diesen Zettel 

Er klemmte an einem Auto: Darum veröffentlicht die Polizei diesen Zettel 

Kommentare