Subaru bringt neuen Sport-Kombi ab 28 900 Euro

+
Auf Sportlichkeit aus: Subaru bringt im September den Kombi Levorg auf den Markt. Foto: Subaru

Levorg heißt das neue Kombi-Modell von Subaru. Die Basisvariante verfügt über einen 1,6-Liter-Benziner, eine Rückfahrkamera und ein Stopp-Start-System. Bei der Comfort-Ausstattung kommen mehrere Assistenzsysteme hinzu.

Friedberg (dpa/tmn) - Mit dem Levorg bietet Subaru ab September einen neuen Sport-Kombi auf dem deutschen Markt an. Zu Preisen ab 28 900 Euro liefert der japanische Hersteller den Allradler als 1,6-Liter-Benziner aus, der 125 kW/170 PS leistet und mindestens 6,9 Liter verbraucht (CO2-Ausstoß: 159 g/km).

Deutschlandpremiere feiert der Levorg auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt (Publikumstage 19. bis 27. September). Angeboten wird der Kombi mit Start-Stopp-Automatik in den drei Ausstattungsvarianten Trend, Comfort und Sport. Je nach Version gibt es eine elektronische Fahrmodisteuerung, einen Totwinkel- und Querverkehrsassistenten, eine Rückfahrkamera, LED-Scheinwerfer und einen Fernlichtassistenten. Der Kofferraum fasst 522 Liter und kann auf 1446 Liter erweitert werden. Die Preise für die Comfort-Variante starten bei 31 400 Euro, die Sport-Version kostet mindestens 34 900 Euro.

Internationalen Automobilausstellung

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Meistgelesene Artikel

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Kommentare