Legendäre Straße

Felssturz! Straße über Gotthardpass wochenlang gesperrt

Bern - Nach einem Felssturz ist die legendäre Straße über den Gotthardpass für mehrere Wochen gesperrt worden. Große Steinbrocken seien in den vergangenen Tagen vom Gebirgskamm herabgestürzt.

Der neue Gotthard-Tunnel wird am 1. Juni eröffnet. Wir berichten im News-Blog.

Das teilte das Schweizer Bundesamt für Straßen am Pfingstmontag mit. Sie seien zwar von Überdachungen der Straße abgefangen worden, jedoch drohten inzwischen wegen anhaltender Regenfälle weitere Blöcke nachzurutschen. Direkt betroffen ist der Abschnitt zwischen Göschenen und Andermatt (beide Kanton Uri).

Spezialisten arbeiteten mit Hochdruck an der Sicherung der gefährdeten Stellen, erklärte die Behörde. Die Straße über den 2106 Meter hohen Pass war seit dem Mittelalter bis zur Fertigstellung des Gotthard-Straßentunnels 1980 eine der bedeutendsten Alpenpassagen. Heute wird sie wegen der malerischen Aussichten gern von Touristen genutzt. Viele Autofahrer entscheiden sich aber auch für den Pass, um Staus vor dem Gotthard-Tunnel auszuweichen. Gerade zu Pfingsten gab es dort wieder längere Wartezeiten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ ZB

Hexen und Teufel treiben im Harz den Winter aus

Hexen und Teufel treiben im Harz den Winter aus

Besuch in Saudi-Arabien: Merkel sieht Fortschritte mit Riad

Besuch in Saudi-Arabien: Merkel sieht Fortschritte mit Riad

Vettel muss Bottas Vortritt lassen - WM-Führung ausgebaut

Vettel muss Bottas Vortritt lassen - WM-Führung ausgebaut

FDP verabschiedet Wahlprogramm

FDP verabschiedet Wahlprogramm

Meistgelesene Artikel

Fünf Dinge, die jeder Diesel-Autofahrer wissen sollte

Fünf Dinge, die jeder Diesel-Autofahrer wissen sollte

Stiftung Warentest sagt Ihnen, welche Fahrradhelme taugen

Stiftung Warentest sagt Ihnen, welche Fahrradhelme taugen

Aus diesem Grund sollten Sie die Autotür nie mit links öffnen

Aus diesem Grund sollten Sie die Autotür nie mit links öffnen

Geheime Pläne: Zahlen Vielfahrer bei der Maut doch drauf?

Geheime Pläne: Zahlen Vielfahrer bei der Maut doch drauf?

Kommentare