Stichprobe: Apps für die Parkplatzsuche oft unzuverlässig

+
Der Traum vom Ende der Parkplatzsuche - ein Versprechen der vernetzten Welt. Entsprechende Smartphone-Apps können diesen Wunsch jedoch noch nicht ausreichend erfüllen. Foto: Federico Gambarini

Hamburg (dpa/tmn) - Vor allem in Großstädten mangelt es an Parkplätzen. Smartphone-Apps sollen die Suche nach einer freien Lücke erleichtern - leider sind die meisten laut einer Stichprobe nicht besonders zuverlässig.

Die Informationen der Parkplatz-Apps seien oft falsch oder veraltet, berichtet die "Computer Bild" (Ausgabe 23/14), die zehn Apps für die Betriebssysteme iOS, Android und teilweise auch Windows Phone getestet hat. Die Parkplatzsuche mit den Apps führe daher selten zum Erfolg.

Nur zwei Parkplatz-Apps wurden für "gut" befunden: das bis zu zwei Euro teure Programm Parkopedia und die iOS-App Park2gether. Letztere hilft beim Mieten und Vermieten von Stellplätzen und hat Parkopedia an Bord.

Parkopedia Webseite

iOS-App Park2gether

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Meistgelesene Artikel

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Falsch getankt - Was sind die Folgen?

Falsch getankt - Was sind die Folgen?

Kommentare