Sportcoupé RC von Lexus kommt mit Turbomotor

+
Neu motorisiert: Das Sportcoupé RC kommt als Modell 200t mit einem 2,0-Liter-Turbobenzinmotor auf den Markt. Foto: Lexus

Neuer Flitzer von Lexus: Der Autobauer schickt im Januar den RC 200t auf die Straßen. Das Coupé verfügt über 180 kW/ 245 PS und schafft es damit von 0 auf 100 in 7,5 Sekunden.

Köln (dpa/tmn) - Lexus bietet das Sportcoupé RC ab Januar 2016 mit einem neuen 2,0-Liter-Turbobenziner an. Das RC 200t genannte Modell unterschreitet die Leistung des bislang und weiterhin angebotenen 5,0-Liter V8-Saugmotors mit 351 kW/477 PS dabei deutlich.

Der RC 200t bringt 180 kW/ 245 PS bei einem Drehmoment von 350 Newtonmetern auf die Straße. Aus dem Stand beschleunigt der Zweitürer in 7,5 Sekunden auf 100 km/h und erreicht in der Spitze 230 km/h.

Den Verbrauch gibt der Hersteller mit 7,2 Litern an, den CO2-Ausstoß mit 166 g/km. Für sportlichere Fahrer bietet die Toyota-Tochter auch den RC 200t F Sport an, der über ein Torsen-Hinterachsdifferential verfügt. Optisch ist der Kühlergrill im Vergleich zu anderen Lexusmodellen tiefer heruntergezogen. In der Basisversion gibt es den RC 200t mit 18- und 19-Zoll-Leichtmetallfelgen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Trumps Nahost-Plan: "Deal" oder "Betrug" des Jahrhunderts?

Trumps Nahost-Plan: "Deal" oder "Betrug" des Jahrhunderts?

Knackiger Wintersport im Mini

Knackiger Wintersport im Mini

Wie klimaverträglich ist meine Kreuzfahrt?

Wie klimaverträglich ist meine Kreuzfahrt?

Was Segelkreuzfahrten auszeichnet

Was Segelkreuzfahrten auszeichnet

Meistgelesene Artikel

Schlimmster Parker der Welt entdeckt? Diese Bilder des Autos machen sprachlos

Schlimmster Parker der Welt entdeckt? Diese Bilder des Autos machen sprachlos

So lösen Sie eine eingefrorene Handbremse

So lösen Sie eine eingefrorene Handbremse

So einfach und genial reinigen Sie Ihre Autoscheiben

So einfach und genial reinigen Sie Ihre Autoscheiben

Der Duster im Alltagstest: Alles, was man braucht

Der Duster im Alltagstest: Alles, was man braucht

Kommentare