Smarter, überarbeiteter Kleiner

Skoda Citigo: Frisch aufgemotzt für die City

+
Der Citigo wurde nach sechs Jahren innen und außen endlich überarbeitet.

Facelift für den Kleinsten unter den Skodas. Der Citigo ist nochmals leicht gewachsen, dabei so smart wie ein Großer. Und mit einer Erdgas-Variante für Sparer.

Skoda spendiert seinem Kleinsten sechs Jahre nach Marktstart ein umfassendes Facelift. Der Basispreis des Citigo bleibt unverändert: Mindestens 9.770 Euro kostet der schnuckelige Stadtflitzer, der mit zwei Benzinantrieben mit 60 bzw. 75 PS oder mit Erdgas (68 PS) bei den Händlern vorfährt. Unsere ersten Fahreindrücke von dem Tschechen:

Citigo: Kleinster Skoda ist gar nicht mehr so klein

Das 3,4-Zentimeter-Plus in der Länge kommt natürlich auch dem Kofferraum zugute.

Gewachsen ist er  – um 3,4 Zentimeter auf jetzt 3,64 Meter. Motorhaube und Kühlergrill wurden schärfer konturiert. In die breiteren Stoßfänger wurden rechteckige Nebelscheinwerfer integriert, optional gibt es sogar ein Abbiegelicht. Und am Heck prangen neuerdings dunkel getönte Leuchten.

Innen steht optional ein Multifunktionslederlenkrad zur Wahl. Serie ist dagegen die elektromechanische Servolenkung.

Innen wirkt der Kleine ansehnlich und übersichtlich: Im neu gestalteten Cockpit und an den Türen erzeugen helle Kunststoffflächen ein angenehmes Ambiente. Das Kombi-Instrument im Cockpit wurde überarbeitet. Optional steht ein Multifunktionslederlenkrad zur Wahl, serienmäßig ist dagegen die elektromechanische Servolenkung. Außerdem ist jetzt eine Klimaautomatik an Bord. Ein fest eingebautes Navi ist nicht verfügbar. Dafür gibt’s eine Smartphone-Halterung auf dem Armaturenbrett sowie einen USB-Anschluss zum Laden. Das Smartphone lässt sich direkt als Navi nutzen oder man bindet es über die Skoda-App Move&Fun an. Die App eignet sich zudem für die Anzeige von Fahrdaten sowie die Radio- und Musikwiedergabe.

Fast so intelligent wie ein Großer

Die vorderen Integralsitze bieten ausreichend Knie- und Kopffreiheit sowie guten Seitenhalt. In Reihe zwei wird’s für größere Mitfahrer erwartbar eng und spartanisch: Im Dreitürer ist trotz Easy-Entry-System beim Ein- und Ausstieggute Gelenkigkeit gefordert. Au- ßerdem lassen sich die hinteren Seitenfenster nur minimal aufklappen. Auch beim Fünftürer ist die Kniefreiheit hinten für größere Passagiere eingeschränkt. Elektrische Fensterheber gibt es in der Basisversion nur gegen Aufpreis. Der Kofferraum ist für einen Kleinwagen dagegen geräumig: Er fasst 251 Liter, bei umgeklappter Rückbank bis 959 Liter.

In Sachen Konnektivität kann auch der Citigo Einiges vorweisen.

In Sachen Sicherheit ist die Notbremsfunktion City Safe Drive mit Licht- und Regensensor neu an Bord. Die hilft, Auffahrunfälle bis Tempo 30 zu vermeiden und leitet im Notfall eine Vollbremsung ein (280 Euro Aufpreis). Je nach Ausstattungsvariante gibt’s viel weiteres Zubehör wie z.B. beheizbare Vordersitze oder Außenspiegel. Dazu 16 Skoda-typische Simply-Clever-Lösungen wie Regenschirm unter dem Beifahrersitz, mobile Abfallbehälter usw.

Und unter der Haube?

Das 3,4-Zentimeter-Plus in der Länge kommt natürlich auch dem Kofferraum zugute.

Unter der Haube arbeiten die bekannten 1,0-l-Benziner mit 60 oder 75 PS oder alternativ ein Gasantrieb. Bei unserer Ausfahrtschwimmt der 60-PS-Benziner in der Stadt flott mit, beschleunigt bei intensiver Nutzung der Fünfgang-Handschaltung in 14,4 Sekunden von null auf 100 km/h. Auf der Autobahn schafft er lautstarke 162 km/h in der Spitze. Agiler sind wir bei gleichem Hubraum (999 ccm) mit dem 75-PS-Motor: null auf 100 km/h in 13,5 Sekunden, bei 173 km/h ist Schluss. Die angegebenen 4,4 Liter Verbrauch sind jedoch utopisch – der Bordcomputer zeigt jeweils zwei bis drei Liter mehr an.

Erdgas für Vielfahrer

Eine sparsame Alternative für Vielfahrer ist die Erdgas-Variante. Die Fahrwerte des 68 PS starken CNG-Modells: null auf 100 km/h in 16,3 Sekunden, 165km/h in der Spitze, der Verbrauch liegt bei 2,9 Kilogramm Gas pro 100 Kilometer, Reichweite: 380 km. Erhältlich ist der Citigo G-Tec ab 12.720 Euro – das Gefühl, etwas für die Umwelt zu tun und die Steuerbefreiung gibt’s dann gratis dazu.

Auch interessant: Mit dem Kodiaq hat Skoda vor Kurzem ein neues SUV auf den Markt gebracht.

Von Uwe Fajga

Kleine Autos für die großen Metropolen

Ein Fall für zwei: Der zweisitzige Smart Fortwo ist zu Preisen ab 10 485 Euro im Angebot. Foto: Daimler AG
Ein Fall für zwei: Der zweisitzige Smart Fortwo ist zu Preisen ab 10 485 Euro im Angebot. © Daimler AG
Einer aus dem Trio: Der Toyota Aygo teilt sich die technische Basis mit dem Citroën C1 und dem Peugeot 108, optisch unterscheiden sich die drei Autos leicht. Foto: Toyota
Einer aus dem Trio: Der Toyota Aygo teilt sich die technische Basis mit dem Citroën C1 und dem Peugeot 108, optisch unterscheiden sich die drei Autos leicht.  © Toyota
Kleiner Franzose: Der Peugeot 108 ist technisch mit dem Citroën C1 und dem Toyota Aygo verwandt. Foto: Peugeot
Kleiner Franzose: Der Peugeot 108 ist technisch mit dem Citroën C1 und dem Toyota Aygo verwandt.  © Peugeot
Drillinge: Der Seat Mii, der Skoda CitiGo und der VW Up bauen auf der gleichen technischen Plattform auf. Foto: Seat/Rainer Jensen
Drillinge: Der Seat Mii, der Skoda CitiGo und der VW Up bauen auf der gleichen technischen Plattform auf.  © Rainer Jensen
Smarter Franzose: Der Renault Twingo wurde in Kooperation mit Daimler entwickelt und ist so mit dem Smart verwandt. Foto: Renault
Smarter Franzose: Der Renault Twingo wurde in Kooperation mit Daimler entwickelt und ist so mit dem Smart verwandt. © Renault
Kleine Mobilmachung: Der elektrische Twizy soll laut Renault nach 3,5 Stunden an einer normalen Steckdose geladen sein und eine Reichweite von 120 Kilometern bieten. Foto: Renault
Kleine Mobilmachung: Der elektrische Twizy soll laut Renault nach 3,5 Stunden an einer normalen Steckdose geladen sein und eine Reichweite von 120 Kilometern bieten.  © Renault
Kleiner Testverkehr: Die Chevrolet Electric-Network Vehicles (ENV) haben es nur in Versuchsflotten geschafft. Foto: Chevrolet
Kleiner Testverkehr: Die Chevrolet Electric-Network Vehicles (ENV) haben es nur in Versuchsflotten geschafft. © Chevrolet

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fünf Abstecher im Land der Cowboys

Fünf Abstecher im Land der Cowboys

Neue Videospiele: Eiswüsten, Bastelspaß und Affen-Theater

Neue Videospiele: Eiswüsten, Bastelspaß und Affen-Theater

Der Sutjeska-Nationalpark in Bosnien

Der Sutjeska-Nationalpark in Bosnien

Neue Hoffnung für die Brennstoffzelle

Neue Hoffnung für die Brennstoffzelle

Meistgelesene Artikel

Trotz zahlreicher Blitzerfotos: Mann muss Strafen nicht zahlen

Trotz zahlreicher Blitzerfotos: Mann muss Strafen nicht zahlen

Unbekannter bestraft Falschparkerin - mit absoluter Ekel-Aktion

Unbekannter bestraft Falschparkerin - mit absoluter Ekel-Aktion

Kurioses Blitzerfoto: Ente zu schnell in 30er-Zone

Kurioses Blitzerfoto: Ente zu schnell in 30er-Zone

Das droht Autofahrern, die ihre Zigarettenkippen aus dem Fenster werfen

Das droht Autofahrern, die ihre Zigarettenkippen aus dem Fenster werfen

Kommentare