Polizei stoppt "Schlimmstes Schrottauto" der Welt

Johannesburg - Die Polizisten trauten ihren Augen kaum als sie den Pickup stoppten. Nur die Windschutzscheibe war verkehrstauglich...

Die Polizei in Südafrika hat die ultimative Schrottkiste aus dem Verkehr gezogen, berichteten lokale Medien am Donnerstag. Es sei das „schlimmste Auto“ gewesen, dass er jemals auf Südafrikas Straßen gesehen hatte, sagte der Polizist Moses Alfonse aus Kimberly der Tageszeitung „Beeld“. 

Der Pickup, Baujahr 1976, hatte nur zwei funktionierende Gänge. Als Tank diente eine lecke Fünf-Liter Plastikflasche, die über dem Motor montiert war. Die Reifen waren komplett abgefahren und die Stoßdämpfer mit Draht zusammengebunden.

Die irresten Autofahrer der Welt

Die irrsten Autofahrer der Welt

„Nichts funktionierte. Das Auto hatte keine Beleuchtung, keine Scheibenwischer und nur einfachste Sitze“, sagte Alfonse. „In meinen vierzig Jahren als Verkehrspolizist ist es das schlimmste Auto, das ich jemals auf der Straße gesehen habe.“ Der Besitzer, ein Mann aus Simbabwe, wurde zu einer Strafe verdonnert und ihm wurde der Wagen abgenommen. Der Mann hatte das Auto vor zwei Jahren für umgerechnet etwa 500 Euro gekauft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Kommentare