Rostschutz

Schäden im Autolack vor dem Winter ausbessern

Kleinere Lackschäden lassen sich mit einem Lackstift ausbessern. Foto: Markus Scholz
+
Kleinere Lackschäden lassen sich mit einem Lackstift ausbessern.

Lack schützt die Karosserie vor Rost. Fehlt er, haben aggressive Salzrückstände und Schmutz im Winter leichtes Spiel. Lackschäden bessern Autofahrer daher lieber schnell aus.

Kleine Lackschäden am Auto können im Winter zu einem großen Problem werden. Salzrückstände und Dreck dringen dann leichter zum Karosserieblech durch - Rost kann die Folge sein. Aus dem Grund sollten Autofahrer den Lack überprüfen und gegebenenfalls zügig ausbessern.

Das rät Vincenzo Lucà vom Tüv Süd. Denn der Lack sorgt nicht nur für eine schöne Optik, er schützt vor allem das Metall. Kleine Flächen, etwa Steinschläge, können Autofahrer in Eigenregie mit einem Lackstift behandeln. Den gibt es im Fachhandel. Damit die Mini-Reparatur nicht auffällt, sollten Autofahrer die Farbnummer des Lacks kennen. Der Code ist je nach Fahrzeug an unterschiedlichen Orten zu finden - oft auf der Innenseite der Heckklappe, unter der Abdeckung im Kofferraum oder im Motorraum.

Bevor der Lackstift zum Einsatz kommt, muss die Fläche sauber sein. «Ansonsten haftet der Lack nicht», erklärt Lucà. Eventuell müsse man die Stelle vorher auch etwas anschleifen. Größere Flächen, auf denen der Lack schon abblättert, sind eher ein Fall für die Fachwerkstatt.

Wer Lackschäden bemerkt, sie aber nicht gleich ausbessern kann, sollte Salz und Dreck rasch abwaschen. Eine Wachsversiegelung sorgt zusätzlich für etwas Schutz. Sie sei aber nicht vergleichbar mit einer von Hand aufgetragenen Konservierung, so Lucà.

Ist der Lack dagegen in Ordnung, können Autofahrer ihren Wagen durchaus länger schmutzig lassen, ohne Korrosion fürchten zu müssen. Lucà: «Da passiert eigentlich nicht viel.»

Sonnencreme ist übrigens Gift fürs Lack

Zeig mir dein Auto und ich sag dir wer du bist

Lamborghini Veneno Roadster
Die Wahl der Farben ist wohl eine Frage der Emotion. Gerade beim Auto. Wer fährt welche Farbe und wie wirkt sie? Der Aspekt Sicherheit spielt für den Käufer keine große Rolle mehr. Rot gilt als Signalfarbe wirkt frech und sportlich. Allerdings nimmt das menschliche Auge Rot in der Dämmerung kaum war. © Lamborghini
Mazda3
Rot ist jedoch die ideale Auto-Farbe für Leute die aufallen möchten. Der Fahrer ist impulsiv und kontaktfreudig. Auch legt er sich gerne mal an und trägt Zweikämpfe aus. © Mazda
Auto Farbe Lack
Je nach Dunkelheit des Grau (von silbergrau bis graphit) setzt sich die Farbe schwer gegen die Straße ab. Die Entfernung eines grauen Wagens wird leicht überschätzt. Daher sind graue Fahrzeuge häufig in Unfälle verwickelt. © Hersteller
Auto Farbe Lack
Die Farbe Silber verspricht Sinn für Stil. Doch wer diese Farbe wählt, hält sich auch für etwas Besseres. © Hersteller
Auto Farbe Lack
Gelb ist wohl die auffälligste Farbe im Straßenverkehr und wirkt auch in der Dämmerung. Wer auch im Leben nicht übersehen werden will, wählt gelb. Der strahlende Ton ist etwas für Individualisten und Optimisten. © Hersteller
Auto Farbe Lack
Babyblau und Hellblau wirken leicht und lassen manche schweren Modelle jedoch auch weniger stabil wirken. © Hersteller
Auto Farbe Lack
Ein zuverlässiger und vorausschauender Typ bevorzugt Hellblau. Der Fahrer gilt als Team-Player, doch leider auch als phantasielos. © Hersteller
Auto Farbe Lack
Vornehm, frisch und dynamisch - das steht für Blau. Die perfekte Wahl für eine Diplomaten-Karossen oder ein Dienstfahrzeug. Denn Blau wirkt etwas weniger erhaben als Schwarz. Charakter des Fahrers bzw. Chauffeurs: Team-Player, doch leider auch phantasielos. © Hersteller
BMW Z4
Braun steht für Bourgeoisie: Die Töne gelten als undynamisch und bürgerlich. Vielleicht liegen die Brauntöne deshalb bei Fahrern der höheren Preisklasse im Trend. © BMW
Auto Farbe Lack
Dunkles Orange, Rostbraun, Schwarzbraun und das Gold der Erde strahlen dagegen Sicherheit und Wohlgefühl aus. © Hersteller
Auto Farbe Lack
Beige ist besonders in der Nacht leicht erkennbar. Die Farbe wird als leicht, sportlich und auch fromvergrößernd wahrgenommen. Der Farbpsychologen beschreibt den Fahrer jedoch als introvertiert mit einer Neigung zu Depressionen. © Hersteller
Auto Farbe Lack
Schwarz verleiht einem Wagen mehr Gewicht, Vornehmheit und Seriösität. Der Fahrer gilt als autoritär, selbstbewußt, ehrgeizgetriebener Erfolgsmensch. Die Farbe demonstriert Macht, doch verzichtet der Fahrer auch mal großzügig auf die Vorfahrt. © Hersteller
Caterham Aero Seven
Der Fahrer ist auf alle Fälle kontaktfreudig, löst sich vom Statusdenken und ist offen für Neues. © Caterham
Grün gilt als sicher, leicht und naturfroh. Es ist eine echte Sommerfarbe, denn im Winter kann hellgrün auch giftig wirken.
Grün gilt als sicher, leicht und naturfroh. Es ist eine echte Sommerfarbe, denn im Winter kann hellgrün auch giftig wirken. © Auto-Medienportal.Net
Auto Farbe Lack
Weiße Autos werden bei jeder Witterung gesehen, doch wirken weiße Modelle leichter. Der Fahrer gilt als unauffällig, sensibel, zurückhaltend und pflichtbewusst. Sie waschen häufig ihre Wagen und beachten die Straßenverkehrsordnung. © Hersteller
Jaguar XJR
Mehr zum Thema Farbe, Wirkung und die Charaktereigenschaft des Fahrer finden Sie im Internet unter www.farbeundleben.de © Jaguar

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Führerscheinklasse 3: Das müssen Sie beim Umtausch beachten

Führerscheinklasse 3: Das müssen Sie beim Umtausch beachten

Führerscheinklasse 3: Das müssen Sie beim Umtausch beachten

Kommentare