Range Rover Sport

Sportlicher Koloss

+
Leichtfüßig durch die engsten Kurven: Testpilot Heinz Wilhelm ist vom neuen Range Rover begeistert.

James Bond gab sich persönlich die Ehre: Bei der Weltpremiere des neuen Range Rover Sport im März jagte 007-Darsteller Daniel Craig mit dem Sport-SUV spektakulär durch die Häuserschluchten Manhattans.

Ab 20. September ist die neue Sport-Version des kultigen britischen Geländewagens auch auf unseren Straßen. Ab 59.600 Euro kommt der „schnellste, agilste und fahraktivste Land Rover aller Zeiten“ – so Sprecher Mayk Wienkötter – zunächst mit drei Motorversionen (von 258 bis 510 PS) in den Handel. Wir haben den schicken Offroader schon gefahren.

Äußerlich ist er von seinem großen Bruder, dem klassischen Range Rover, kaum zu unterscheiden. Lediglich durch die beiden protzigen Luftauslässe seitlich an der Motorhaube und die neuen langgezogenen Rückleuchten wirkt er aber dynamischer und sportlicher.

Am Heck erkennt man den Range Sport: Die längeren Rückleuchten verraten ihn.

Das Cockpit ist nunmehr edel und schick gestylt. Auffällig: Im Gegensatz zum herkömmlichen Range Rover ragt hier statt eines Drehreglers ein sportlicher Schaltknauf für das serienmäßige achtgängige Automatikgetriebe aus der Mittelkonsole. Positiv auch: Die Schaltknopfflut im Fahrerbereich wurde um 50 Prozent reduziert und auch der Acht-Zoll-Touchscreen ist leicht zu bedienen.

Äußerst bequem und praktisch auch die Ledersitze, die es optional sogar mit Massagefunktion gibt. Gegen entsprechenden Aufpreis kann bestellt werden: Panoramaschiebedach (1900 Euro), Digital-TV (1000 Euro), Soundsystem mit 1700 Watt und 23 Lautsprechern (6200 Euro) oder einen elektrisch ausklappbarer Anhängerhaken (1300 Euro/bis 3,5 Tonnen Zuglast).

Im qualitativ erheblich aufgepeppten Innenraum hat optional sogar eine siebenköpfige Familie Platz. Auf Knopfdruck lässt sich im Kofferraum eine dritte Sitzbank elektrisch hervorzaubern. Die ist jedoch nur für Kinder bzw. Jugendliche bis 14 Jahre geeignet. Alternativ hat der neue Sportler ein Zuladevolumen zwischen 784 und 1761 Liter – bei umgeklappter Rückbank ist somit locker Platz für 14 Getränketragl. Einziges Manko ist hier die hohe Ladekante.

Langstrecken-Profi: Ob butterweich gefedert oder straff – das Fahrwerk bietet für jeden Geschmack und für jeden Straßenbelag die richtige Federung.

Serienmäßig verfügt der Range Rover Sport über Allrad und automatische Niveauregulierung. Wer öfter im Gelände unterwegs ist, sollte zudem in eines der beiden angebotenen Offroad-Pakete investieren. Per Schalter bzw. Drehknopf lassen sich hier Bodenfreiheit, Böschungswinkel sowie das Geländeprofil wie z.B. Schlamm oder Sand einstellen. Der Clou: Als erster Geländewagen bietet der Sport sogar einen elektronischen Tiefenmesser in den Außenspiegeln für Wasserdurchfahrten bis 85 Zentimeter!

Fahrtechnisch ist der neue Range Rover Sport auch auf normaler Straße top. Durch Alu-Bauweise um 420 Kilo abgespeckt erweist sich der sportliche Brite jetzt Konkurrenten wie BMW X5 oder Porsche Cayenne ebenbürtig. Bei unserer flotten Landpartie im „schwächsten“ 3,0 l V6-Diesel mit 258 PS sowie auf dem Schleuderkurs mit dem Topmodell, dem 5,0 l V8 Kompressor mit 510 PS, lässt sich der SUV dank des sportlich aufgemotzten Fahrwerks, der straffen Lenkung und der sportlichen Schaltung stramm und leichtfüßig selbst durch scharfe Kurven treiben.

Bemerkenswert auch die Laufruhe auf holprigem, unebenem Untergrund – hier wirken die serienmäßige adaptive Fahrwerksteuerung und die Wankneigungskontrolle. Die Motoren beschleunigen nicht nur im Top-Modell (250 km/h Spitze) flott, sondern sie sind sogar bis zu 24 Prozent sparsamer. Bei unserem schwächeren Diesel zeigte der Bordcomputer konkurrenzfähige 9,5 Liter an.

Auf der IAA in Frankfurt im Herbst legt Range Rover beim Sport nochmal nach: Dort präsentieren die Briten den ersten Hybrid mit rund sechs Litern Verbrauch und einen V8-Diesel mit 4,4 Litern Hubraum und 339 PS.

Heinz Wilhelm

Das ist der neue Range Rover

Das ist der neue Range Rover

Range Rover: Wie gut ist der alte?

Range Rover – es gibt nichts, was er nicht kann

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Falsch getankt - Was sind die Folgen?

Falsch getankt - Was sind die Folgen?

Kommentare