Nanoflowcell

Elektrische Eleganz: Quant e-Sportlimousine

Quant e-Sportlimousine von Nanoflowcell mit Flusszellen.
1 von 9
Auf dem Genfer Autosalon feierte die Quant e-Sportlimousine von Nanoflowcell ihre Premiere. Nun darf der elegante Stromer offiziell auf Straßen in Deutschland und Europa fahren.
Quant e-Sportlimousine von Nanoflowcell mit Flusszellen.
2 von 9
Der Quant leistet 920 PS, fährt Höchstgeschwindigkeit über 300 Stundenkilometer und beschleunigt aus dem Stand in 2,8 Sekunden von null auf Tempo 100.
Quant e-Sportlimousine von Nanoflowcell mit Flusszellen.
3 von 9
Eine neuartige Batterie sorgt bei dem viersitzigen Sportwagen für diese sagenhafte Performance: Das Antriebskonzept für den Quant ist demnach eine sogenannte Flusszelle.
Quant e-Sportlimousine von Nanoflowcell mit Flusszellen.
4 von 9
Demnach sorgen Elektrolyte, besser gesagt der Austausch von Ionen, für den nötigen Strom. Laut dem Fachblatt Springerprofessional.de wollen Nanoflowcell und Bosch Engineering die Flusszellen-Technik weiterentwickeln.
Quant e-Sportlimousine von Nanoflowcell mit Flusszellen.
5 von 9
Nach Deutschland, Europa kommt die ganze Welt: Nunzio La Vecchia, Gründer und Entwicklungschef von Nanoflowcell hofft, dass der Prototyp bald in Serie gehen kann. 
Quant e-Sportlimousine von Nanoflowcell mit Flusszellen.
6 von 9
Neben der innovativen Technik ist das Interieur im Quant außergewöhnlich.
Quant e-Sportlimousine von Nanoflowcell mit Flusszellen.
7 von 9
Per Smart-App lassen sich laut den Entwickltern die Türen öffnen und auch die Farben der Innenraum-Beleuchtung ändern. Die LED-Lichter scheinen sogar durch die Holzpanelen.
Quant e-Sportlimousine von Nanoflowcell mit Flusszellen.
8 von 9
Der Flügeltürer kommt ohne B-Säule aus.

An der Vision hat der Schweizer Nunzio La Vecchia 14 Jahre lang getüftelt. In Genf präsentierte der Erfinder dann den ersten Prototyp: die Quant e-Sportlimousine.

Auf dem Genfer Autosalon war der Quant erstmals zu sehen. In der eleganten viersitzigen Sportlimo steckt eine ganz neue Technologie: Nicht Batterien sondern sogenannte Flusszellen stecken in dem Sportler. Elektrolyte, besser gesagt der Austausch von Ionen, sorgen für den nötigen Strom. Hinter dem Projekt steckt die Firma Nanoflowcell.

Doch mit einer Tankfüllung kommt der 5,25 Meter lange Quant, laut seinem Erfinder, bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von Tempo 100 bis zu 600 Kilometer weit.

Der Quant leistet demnach 920 PS, fährt Höchstgeschwindigkeit über 300 Stundenkilometer und beschleunigt aus dem Stand in 2,8 Sekunden von null auf Tempo 100.

Jetzt haben die Prüfingenieure des TÜV Süd dem Fahrzeug die Serienreife bescheinigt, und Firmenchef und Entwickler Nunzio La Vecchia aus Liechtenstein hat sich schon mal eine deutsche Straßenzulassung für den Werbeträger seiner Nasszellen-Entwicklung geholt.

Nun möchte das Team der Nanoflowcell AG in die Serienproduktion einsteigen. Dafür müssen nun Bremsen, Sitze, Gurte, Beleuchtung sowie Glasscheiben bis hin zur Nummernschildbeleuchtung und der Spritzdüse für die Scheibenwischanlage - jede Einzelkomponente des neu entwickelten Fahrzeuges im Detail intensiv geprüft werden. Ziel ist es die gesetzlichen Vorgaben hinsichtlich Qualität und Sicherheit zu erfüllen, um am Ende die Gesamtfahrzeuggenehmigung zu erlangen.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Deichbrand-Festival: Party am Freitag

Das Deichbrand Festival hat am Freitag einfach nur Spaß gemacht. Die 257ers gaben auf der Bühne Gas. Auf dem Infield und den Campingplätzen staubte …
Deichbrand-Festival: Party am Freitag

Deichbrand Festival am Freitag: Beste Stimmung unter den Festivalisten

Furioser Deichbrand-Auftakt am Freitag. Die mehr als 50.000 Besucher feiern vor den Bühnen und auf den Campingplätzen. Ob beim Flunkyball oder beim …
Deichbrand Festival am Freitag: Beste Stimmung unter den Festivalisten

Der Montag beim Schützenfest in Twistringen

Der dritte und letzte Tag des Schützenfestes war auch gleichzeitig der Höhepunkt. Der König ist tot, es lebe der König. Philip Sander gab seine Kette …
Der Montag beim Schützenfest in Twistringen

Das Werder-Donnerstagstraining

Am Donnerstag traf sich die Mannschaft am Morgen zu einer ersten Trainingseinheit im Parkstadion zu einer ersten Einheit. Am Nachmittag radelten die …
Das Werder-Donnerstagstraining

Meistgelesene Artikel

Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube

Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube

Autofahrer erhält Pöbel-Zettel - die Botschaft überschreitet eine Grenze

Autofahrer erhält Pöbel-Zettel - die Botschaft überschreitet eine Grenze

Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers

Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers

Schleudersitz und Co.: Jetzt können Sie das Bond-Auto ganz einfach nachbauen

Schleudersitz und Co.: Jetzt können Sie das Bond-Auto ganz einfach nachbauen

Kommentare