TÜV Süd prüft Autos in Indien

München - Der TÜV Süd baut sein internationales Geschäft weiter aus und will demnächst auch in Indien Autos prüfen. Im ersten Halbjahr soll zunächst getestet werden, wie das Geschäft mit der technischen Sicherheit umgesetzt werden kann.

“Die Pilotstation in New Delhi wird uns, aber auch den indischen Behörden, wichtige Aufschlüsse geben, wie ein geregelter Prüfbetrieb in einem komplexen Markt wie Indien funktionieren kann“, teilte der Chef der Auto-Service-Sparte, Viktor Metz, am Dienstag in München mit. Bislang müssen in Indien nur Nutzfahrzeuge regelmäßig überwacht werden, eine Pflicht für Privatwagen besteht nicht. Die erste Station hat zunächst eine Kapazität für jährlich rund 40 000 Wagen.

Der TÜV Süd hat auf schwierigen Märkten durchaus Erfahrung. Der Konzern baute in den vergangenen Jahren ein landesweites Prüfnetz in der Türkei auf. Davon allerdings sei man in Indien noch weit entfernt, sagte Metz. “Mit den enormen Wachstumsraten auf dem Mobilitätssektor gehört Indien zu den interessantesten Märkten für klassische Kfz-Prüfdienstleistungen weltweit, aber sicherlich auch zu den schwierigsten.“ Das Projekt ist auf fünf Jahre angelegt. Ziel sei es aber, dauerhaft in Indien zu bleiben. Der TÜV Süd baut seit Jahren sein Auslandsgeschäft aus und ist längst ein internationaler Prüfkonzern. 2010 lag der Umsatz bei 1,55 Milliarden Euro.

dpa

Fahrradversteigerung auf dem Sottrumer Markt

Fahrradversteigerung auf dem Sottrumer Markt

Nach G7-Pleite: Europa muss Schicksal in eigene Hand nehmen

Nach G7-Pleite: Europa muss Schicksal in eigene Hand nehmen

Oldtimertreffen in Asendorf

Oldtimertreffen in Asendorf

Rowdinale: Handwerk in der Rotenburger Innenstadt

Rowdinale: Handwerk in der Rotenburger Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Kommentare