Falle am Standstreifen

Polizei warnt vor Autobahn-Trickdieben

Weiden - Falsche Pannenhelfer sind wieder auf der Autobahn unterwegs. Die Polizei Weiden warnt jetzt vor fiesen Tricks am Standstreifen.

Wie die Polizei am Montag berichtete, wurde am Samstag ein Autofahrer bei Weiden beklaut. Die Masche ist zwar simpel, doch durchaus sehr erfolgreich. Wei auch in diesem Fall, wurde der Fahrer erst von einem anderen Wagen überholt und per Handzeichen gedrängt, auf dem Seitenstreifen anzuhalten. Der vermeintliche Helfer, sprach dann von Feuerzündungen am Hinterreifen des Kleintransporters und riet dem angehaltenen Fahrer, seinen Reifen zu wechseln.

Während der gutgläubige Fahrer sich am Hinterreifen nach den Schäden umsah, nutzen die Gauner ihre Chance. Aus dem Führerhaus klauten die Trickdiebe eine Jacke mit Geldbörse. Zudem hatten sie auch noch die Hinterreifen zerstochen.

Autobahn: Rekorde und Mythen

Deutsche Autobahn: Rekorde und Mythen

Ähnliche Vorfälle gab es bereits in der vergangenen Woche auf der A6 im Bereich Amberg. Die Polizei rät deshalb Autofahrern dringend, beim Anhalten den Fahrzeuginnenraum abzuschließen.

dpa

Mehr zum Thema

ADAC warnt vor falschen Pannenhelfern

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Meistgelesene Artikel

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Unglaubliches Unfall-Video! So etwas haben Sie noch nie gesehen

Unglaubliches Unfall-Video! So etwas haben Sie noch nie gesehen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Kommentare