Italien: Piaggio setzt auf Elektro Charme

+
Calessino von Piaggio: Mit ihrem 60er-Jahre-Design lässt sie den unvergesslichen Charme des "Dolce Vita" wieder aufleben.

Ein Netz mit insgesamt 400 Ladestationen für elektrisch betriebene Roller und Kleintransporter wollen der Kraftradhersteller Piaggio und der Energiekonzern Enel in Italien aufbauen.

Die Stromtankstellen sollen vor allem an den Hauptverkehrsachsen installiert werden. Piaggio setzt dabei auf seine Erfahrungen mit den Elektromodellen Mp3 Hybrid, Porter Electric Power und Ape Calessino Electric Lithium. Laut Unternehmenschef Roberto Colaninno wird in fünf Jahren eine völlig neue Generation von Elektroantrieben zur Verfügung stehen.

Piaggio selbst werde ein elektrisch betriebenes City Car auf den Markt bringen. Nach Worten von Enel-Forschungsdirektor Livio Vido wird im Jahre 2020 voraussichtlich zehn Prozent des italienischen Kraftradbestandes mit Batterietechnik ausgestattet sein. Falls staatliche Kaufanreize hinzukämen, könnte dieser Anteil sogar auf 30 Prozent steigen.

osw.

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Kommentare