Große Fahrt

Opel Kapitän: Die Stilikone feiert ihren 80. Geburtstag

Straßenkreuzer auf großer Geburtstagsfahrt: Die Karriere des Opel Kapitän begann 1938. Foto: Walter Tillmann/dpa-tmn
1 von 7
Straßenkreuzer auf großer Geburtstagsfahrt: Die Karriere des Opel Kapitän begann 1938.
Umschwärmter Kapitän auf Landgang: Der große Opel galt in der Wirtschaftswunderzeit als Synonym für Fortschritt, Wohlstand und Zuverlässigkeit. Foto: Opel/dpa-tmn
2 von 7
Umschwärmter Kapitän auf Landgang: Der große Opel galt in der Wirtschaftswunderzeit als Synonym für Fortschritt, Wohlstand und Zuverlässigkeit.
Maschinenraum: Der 2,5 Liter große Reihensechszylinder leistet 43 kW/58 PS und stellt 147 Nm zur Verfügung. Foto: Walter Tillmann/dpa-tmn
3 von 7
Maschinenraum: Der 2,5 Liter große Reihensechszylinder leistet 43 kW/58 PS und stellt 147 Nm zur Verfügung.
Luxuriöse Brücke für den Opel-Kapitän: Verziertes Cockpit mit weichen Sitzen, goldfarbenen Anzeigen und Steuerrad. Foto: Walter Tillmann/dpa-tmn
4 von 7
Luxuriöse Brücke für den Opel-Kapitän: Verziertes Cockpit mit weichen Sitzen, goldfarbenen Anzeigen und Steuerrad.
American Way of Drive: Der Opel Kapitän ähnelt formal amerikanischen Straßenkreuzern seiner Zeit. Foto: Walter Tillmann/dpa-tmn
5 von 7
American Way of Drive: Der Opel Kapitän ähnelt formal amerikanischen Straßenkreuzern seiner Zeit.
Gut gerüstet: Dank "Allwetter-Anlage" lässt sich der Innenraum heizen und der warme Luftstrom beispielsweise nach oben an die Scheibe leiten, um sie frostfrei zu bekommen. Foto: Walter Tillmann/dpa-tmn
6 von 7
Gut gerüstet: Dank "Allwetter-Anlage" lässt sich der Innenraum heizen und der warme Luftstrom beispielsweise nach oben an die Scheibe leiten, um sie frostfrei zu bekommen.
Forsche Fahrt zumindest auf der Landstraße: Denn für die 125 km/h Spitze braucht es viel Anlauf und Rückenwind. Foto: Walter Tillmann/dpa-tmn
7 von 7
Forsche Fahrt zumindest auf der Landstraße: Denn für die 125 km/h Spitze braucht es viel Anlauf und Rückenwind.

Er ist eine ganz große Nummer in der Opel-Historie. Denn der Kapitän war nicht nur 42 Jahre das Flaggschiff, er hatte auch eine längere Karriere als die meisten Modelle nach ihm.

Rüsselsheim - Heute ein König. Nein, das ist diesmal keine Frage des Getränks, sondern des Autos. Denn wer heute in einen Opel Kapitän von 1952 steigt, der fühlt sich tatsächlich hochherrschaftlich und erhaben.

Auf den weichen Sesseln sitzen die Passagiere viel höher als in einem aktuellen Auto und blicken erst über die wundervoll verzierten Armaturen mit den goldenen Ziffernblättern und dann über die endlos lange Motorhaube. Dann fühlt man sich tatsächlich so groß und mächtig wie der Kapitän am Steuer seines Ozeandampfers, der dem großen Opel seinen Namen gegeben hat.

Unverwüstlicher Sechszylinder

Allerdings braucht man starke Arme, um am spindeldürren Lenkrad mühsam den Kurs vorzugeben. Der butterweich gefederte Straßenkreuzer wankt dann durch enge Kurven wie ein betrunkener Matrose über die Reeperbahn. Und nach heutigen Maßstäben sind die Bremsen ein besserer Scherz. Dafür jedoch ist der unverwüstliche Sechszylinder, der im riesigen Motorraum so verloren wirkt wie eine Nussschale auf dem Ozean, munter wie am ersten Tag. Denn obwohl man viel Anlauf und Rückenwind braucht, bis der Wagen tatsächlich auf 125 km/h Spitze kommt, hat er mit 43 kW/58 PS und 147 Nm noch immer genug Luft für eine launige Landpartie.

Erfahren Sie hier, wie Opels Modelle der Zukunft aussehen.

Sorgen um Pannen und Probleme muss man sich dabei kaum machen, heißt es in einschlägigen Internetforen und den Kaufberatungen der Fachmagazine: Zwar kosten gut erhaltene Originale aus jener Zeit mittlerweile zwischen 20.000 und 30.000 Euro, sagt Jens Cooper aus der Opel-Klassikwerkstatt, doch ist ein gepflegte Kapitän dafür auch absolut seetüchtig.

Das Flaggschiff der Marke Opel

Der Kapitän war laut Klassik-Sprecher Uwe Mertin nicht nur 42 Jahre lang das Flaggschiff der Marke. Sondern er lief damit auch länger als die allermeisten anderen Opel-Modelle.

Seine Karriere beginnt 1938: Ein Jahr, nachdem Opel mit dem Admiral in die Oberklasse vorgestoßen ist, soll der Kapitän die Lücke zum bürgerlichen Kadett schließen. Nach nur neun Monaten muss Opel die Produktion wegen des Krieges einstellen, schickt aber noch 25.000 Kapitäne auf große Fahrt.

Und die Technik überdauert: Als die Hessen zehn Jahre später wieder einen Kapitän auf den Markt bringen, gleicht der bis auf wenige Details noch immer dem Ur-Modell, sagt Mertin. Das gilt für die sehr amerikanische und deshalb chromlastige Firmensprache genauso wie für die Technik und für den weiterhin verbauten Sechszylinder.

Lesen Sie auch: Was bedeutet das H-Kennzeichen und welche Autos bekommen es?

1970 geht die Karriere zu Ende

In den 1960er Jahren gehört das Rüsselsheimer Topmodell zu den meistverkauften Sechszylinderwagen Deutschlands und lässt sogar Mercedes hinter sich. Als 1964 mal wieder ein neuer Kapitän ansteht, kommt er gleich im Dreierpack mit einem Admiral und einem Diplomat und läuft weitere sechs Jahre. 1970 geht die Karriere dann nach 42 Jahren und knapp 500.000 Exemplaren zu Ende.

Diplomat und Admiral laufen zwar noch etwas weiter. Doch 1977 verabschiedet sich Opel vollends aus der Oberklasse. Die Flaggschiffe sind dann nicht nur eine Liga tiefer angesiedelt, sondern wechseln auch schneller ihre Namen. Erst Senator, dann zwei Generationen Omega, und seit 2008 steht der Insignia an der Spitze. Zwar ist der mittlerweile auch in der zweiten Generation - doch bis er sein Kapitänspatent bekommt, muss er noch ein paar Jahrzehnte durchhalten.

Auch interessant: Oldtimer – So sparen Sie jetzt Geld mit Saisonkennzeichen.

dpa/tmn

Diese Autos dürfen 2018 das H-Kennzeichen bekommen

Ladung aus Osnabrück: VW ließ den VW Corrado G60 bei Karmann bauen. Der Motor des Coupés verfügte über einen mechanischen Spirallader (G-Lader).
Ladung aus Osnabrück: VW ließ den VW Corrado G60 bei Karmann bauen. Der Motor des Coupés verfügte über einen mechanischen Spirallader (G-Lader). © Vack
Offenherzig: 1988 löste der Jaguar XJ-S als Vollcabrio den targa-artigen Vorgänger ab.
Offenherzig: 1988 löste der Jaguar XJ-S als Vollcabrio den targa-artigen Vorgänger ab. © JDHT
Klassischer Look mit Chromleisten und runden Scheinwerfern: So präsentierte sich der BMW M5 vor 30 Jahren mit 232 kW/315 PS.
Klassischer Look mit Chromleisten und runden Scheinwerfern: So präsentierte sich der BMW M5 vor 30 Jahren mit 232 kW/315 PS. © BMW
Schlicht V8: So nannte Audi 1988 seine sportlich-luxuriöse Limousine. Ihr Achtzylinder leistete 184 kW/250 PS aus 3,6 Liter Hubraum. Damit wurde der V8 bis zu 244 km/h schnell.
Schlicht V8: So nannte Audi 1988 seine sportlich-luxuriöse Limousine. Ihr Achtzylinder leistete 184 kW/250 PS aus 3,6 Liter Hubraum. Damit wurde der V8 bis zu 244 km/h schnell. © Audi
Kraftnahrung fürs Baby: Die auch "Baby-Benz" genannte Autos der Mercedes-Baureihe W 201 erstarkten 1988 als 190 E 2.5-16 auf 143 kW/194 PS.
Kraftnahrung fürs Baby: Die auch "Baby-Benz" genannte Autos der Mercedes-Baureihe W 201 erstarkten 1988 als 190 E 2.5-16 auf 143 kW/194 PS. © Daimler AG
Nachschlag: Vom Facelift des Vorjahres lieferte Ford 1988 die sportliche Cosworth-Variante mit 150 kW/204 PS nach.
Nachschlag: Vom Facelift des Vorjahres lieferte Ford 1988 die sportliche Cosworth-Variante mit 150 kW/204 PS nach. © Ford
Vor 30 Jahren brachten die Rüsselsheimer den besonders windschlüpfrig gezeichneten Opel Vectra auf den Markt.
Vor 30 Jahren brachten die Rüsselsheimer den besonders windschlüpfrig gezeichneten Opel Vectra auf den Markt. © Opel Automobile GmbH
Nummer drei nach 1973: Der neue VW Passat (B3) kam als Stufenheck und als Kombi Variant auf den Markt.
Nummer drei nach 1973: Der neue VW Passat (B3) kam als Stufenheck und als Kombi Variant auf den Markt. © Vack
Französischer Golf-Gegner: Den kompakten R 19 baute Renault ab 1988, entworfen hatte ihn der italienische Star-Designer Giugiaro.
Französischer Golf-Gegner: Den kompakten R 19 baute Renault ab 1988, entworfen hatte ihn der italienische Star-Designer Giugiaro. © Vack

Das könnte Sie auch interessieren

Matinee-Konzert in der St. Johanniskirche

Die Advents- und Weihnachtszeit ist nicht nur hektisch, sondern auch musikalisch. Dazu zählt auch das traditionelle Matinee-Konzert, zu dem …
Matinee-Konzert in der St. Johanniskirche

„Tanz macht Schule“ in der Verdener Stadthalle

Ein ungewöhnliches Tanzprojekt hat in der Verdener Stadthalle die Zuschauer gleich dreimal begeistert. In der zehnten Auflage von „Tanz macht …
„Tanz macht Schule“ in der Verdener Stadthalle

Freizeitpark "Okpo-Land" in Südkorea: Die besten Bilder

20 Jahre lang war "Okpo-Land" in Südkorea ein beliebter Freizeitpark. Seit 1999 ist er geschlossen. In der Fotostrecke sehen Sie die Bilder.
Freizeitpark "Okpo-Land" in Südkorea: Die besten Bilder

Weihnachtsmarkt Asendorf

Zahlreich strömten die Besucher zum Asendorfer Weihnachtsmarkt und stöberten nach Weihnachtsgeschenken, bummelten über den Markt oder genossen eine …
Weihnachtsmarkt Asendorf

Meistgelesene Artikel

Unglaublich! Auto parkt falsch - doch statt es abschleppen zu lassen, bauen Arbeiter eine Straße drumherum

Unglaublich! Auto parkt falsch - doch statt es abschleppen zu lassen, bauen Arbeiter eine Straße drumherum

Polizei jagt Tesla über elf Kilometer - als Beamten ihn stoppen, sind sie geschockt

Polizei jagt Tesla über elf Kilometer - als Beamten ihn stoppen, sind sie geschockt

Das bedeuten die Zahlencodes auf Diplomatenkennzeichen wirklich

Das bedeuten die Zahlencodes auf Diplomatenkennzeichen wirklich

Getunter Monster-BMW lässt 1001 PS starken Bugatti Veyron alt aussehen

Getunter Monster-BMW lässt 1001 PS starken Bugatti Veyron alt aussehen

Kommentare