Neue Generation des VW Caddy wird etwas günstiger

+
Gestraffte Linie: Die vierte Generation des Hochdachkombis VW Caddy kommt im Juni in den Handel. Foto: Volkswagen

Poznan (dpa/tmn) – Volkswagen hat die vierte Generation des Caddy vorgestellt. Der Kleintransporter kommt als Kastenwagen, Mini-Bus und Großraumlimousine in den Handel. Er soll laut dem Hersteller schicker, sicherer und sparsamer werden.

Der neue VW Caddy wird Ende Juni erhältlich sein. Die Preise wurden leicht gesenkt, wie VW mitteilt. So kostet der günstigste Kastenwagen 17 594 Euro, für die billigste Pkw-Variante werden 18 243 Euro fällig.

Zu erkennen ist die vierte Generation an einer klarer gezeichneten Karosserie mit deutlich geglätteten Seitenteilen. Zum Start ist der Caddy mit vier Diesel-Motoren, drei Benzinern und in einer Erdgas-Variante erhältlich. Bei den Dieseln reicht das Leistungsspektrum von 55 kW/75 PS bis 110 kW/150 PS, der Verbrauch soll im günstigsten Fall weniger als vier Liter betragen. Die Benziner kommen auf 62 kW/84 PS bis 92 kW/125 PS. Für die Erdgasvariante wurden noch keine Daten genannt.

Neben der Effizienz hat VW vor allem an der Sicherheit des Caddy gearbeitet und zahlreiche Assistenzsysteme ins Lieferprogramm aufgenommen. So gibt es - zum Teil allerdings nur gegen Aufpreis – künftig unter anderem eine City-Notbremsfunktion, einen Lichtassistenten, die Multikollisionsbremse sowie einen Müdigkeitswarner und einen Tempomaten mit Abstandsregelung.

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Meistgelesene Artikel

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Kommentare