Ab in die Zukunft!

Puristisch, aber clever: Mini Vision Next 100

Mini Vision Next100 Weltpremiere 2016
1 von 11
Die Front ist beim Mini Vision Next100 besonders clean.
Mini Vision Next100 Weltpremiere 2016
2 von 11
Der Mini der Zukunft: Mini Vision Next100.
Mini Vision Next100 Weltpremiere 2016
3 von 11
Mini-Gene stecken im Vision Next100.
Mini Vision Next100 Weltpremiere 2016
4 von 11
Puristisch: das Cockpit im Mini Vision Next100.
Mini Vision Next100 Weltpremiere 2016
5 von 11
Mini Vision Next100.
Mini Vision Next100 Weltpremiere 2016
6 von 11
Mini Vision Next100.
Mini Vision Next100 Weltpremiere 2016
7 von 11
Mini Vision Next100.
Mini Vision Next100 Weltpremiere 2016
8 von 11
Mini Vision Next100.

Mit dem Mini Vision Next 100 blickt BMW weit in die Zukunft. Der Wagen für jeden fährt autonom und kann seine Persönlichkeit verändern.   

Carsharing, künstliche Intelligenz und ein puristisches Interieur sind Schlagworte, die bei der Weltpremiere des Mini der Zukunft fallen.

Mini Vision Next 100 Design

Bei den Proportionen halten sich die Designer am Mini-Look fest. Überhang und Dachlinie sind typisch Mini. Allerdings sieht das Konzept sehr futuristisch aus.  Die Türen öffnen sich platzsparend auf besondere Weise. Und die Front ist absolut „clean“.

Auch innen wurde kräftig aufgeräumt. Eine Mittelkonsole fehlt. Das klassische Armaturenbrett ersetzt ein Panel mit Features. Zudem lässt sich das Lenkrad in die Mitte oder auch auf die andere Seite des Beifahrers verschieben. Das ist bequem beim Autonomen Fahren, aber auch beim Aussteigen.

Herz im neuen Mini ist ein Rundinstrument im Cockpit mit dem Namen Cooperizer. Das leuchtende Teil ist die Verbindung zwischen Fahrer und digitaler Intelligenz.

Eine besondere Funktion des Cooperizers kann durch einen besonderen Knopf aktiviert werden: Über die Taste „Inspire Me“ ruft der Mini gespeicherte Nutzerdaten ab und macht maßgeschneiderte, personenbezogene Vorschläge, etwa für eine unbekannte Route oder zum Besuch einer Ausstellung. 

Recycelter Kunststoff oder Aluminium sind im Vision Next 100 zu finden. Doch auch Materialien wie Messing, Basalt oder Cellulose kommen zum Einsatz.

Carsharing

Das Teilen ist beim Mini Vision Next 100 Programm. Nach dem Motto „Jeder Mini ist mein Mini“ soll sich das Modell auch perfekt zum Carsharing eignen. Völlig vernetzt holt der Wagen seinen Fahrer automatisch ab und passt sich dann sofort seinem Leben an. 

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Holtebütteler Plattsnackers spielen „Chaos in’t Bestattungshuus“ 

Holtebüttel - Die Holtebütteler Plattenackers haben am Sonnabend eine rundum gelungene Premiere mit der schwarzen Komödie „Chaos in’t …
Holtebütteler Plattsnackers spielen „Chaos in’t Bestattungshuus“ 

Ankunft im Landhotel Schnuck in Schneverdingen

Der SV Werder Bremen hat am Montagabend das Landhotel Schnuck in Schneverdingen erreicht. Dienstag steht dann die erste Einheit im Trainingslager für …
Ankunft im Landhotel Schnuck in Schneverdingen

Deichbrand Festival: Party am Donnerstag 

Nach der großen Anreisewelle am Nachmittag wurde am Donnerstagabend auf dem Deichbrand Festival bei Cuxhaven kräftig gefeiert. Die Electric Island …
Deichbrand Festival: Party am Donnerstag 

Neues Spezialfahrzeug für Leester Feuerwehr

Ein stählerner Allrounder im Team: Die Leester Feuerwehr hat kürzlich einen neuen rund 300.000 Euro teuren Spezialwagen mit der sperrigen Bezeichnung …
Neues Spezialfahrzeug für Leester Feuerwehr

Meistgelesene Artikel

Hochgezüchtet und lauter als die Polizei erlaubt

Hochgezüchtet und lauter als die Polizei erlaubt

Schocker: Probieren Sie das lieber nicht am Steuer

Schocker: Probieren Sie das lieber nicht am Steuer

X-Klasse: Macht Mercedes den Pickup salonfähig?

X-Klasse: Macht Mercedes den Pickup salonfähig?

Wofür ist eigentlich der kleine Hebel beim Rückspiegel gut?

Wofür ist eigentlich der kleine Hebel beim Rückspiegel gut?