Ganz nah an der Perfektion

+
Behutsames Facelift: Neu ist die Pfeilung des Kühlergrills und die bogenförmig geschnittenen Scheinwerfer.

Bei Mercedes ist bekanntlich die S-Klasse das Flaggschiff. Doch bei der Coupé- Ausführung ist alles noch ein bisschen reichlicher vorhanden.

Die Autos der CL-Baureihe sind mehr als fünf Meter lang, rund zwei Tonnen weniger als 435 PS und sind - kaum überraschend - auch unverschämt teuer. Doch jetzt ist scheinbar die Sparsamkeit ausgebrochen. Das Versprechen, solch ein Auto mit weniger als zehn Litern je 100 km bewegen zu können, erscheint zunächst einmal gewagt. Doch Mercedes würde sich wohl kaum gestatten, dies zu behaupten, wären nicht im Zuge der Entwicklung bei Versuchen nach VDA-Methode zwischen 9,5 und 9,9 Liter im kombinierten Verbrauch heraus gekommen. Der betuchte Kunde darf also annehmen, dass in der Praxis zwischen 11 Liter und 12 Liter möglich sind. Erreicht wird dies nicht nur durch Direkteinspritzung, sondern auch energiesparende Regelungen von Generator, Kraftstoffpumpe, Klimakompressor und Servolenkung.

Mercedes CL-Klasse Luxus Coupé

Mercedes Luxus Coupé

Wenn Mercedes- Mitarbeiter die Formulierung „ Fahrkultur auf höchsten Niveau“ benutzen, sprechen sie meistens vom CL. Ihrem Chef Dieter Zetsche zufolge will das Fahrzeug „das beste Automobil in seinem Segment sein“. Der neue, doppelt aufgeladene Achtzylindermotor im CL 500 soll das Bild vom Luxus-Säufer vergessen machen, das oft die Wahrnehmung vom CL eingefärbt hat. 435 PS leistet der neue Motor, also 47 Pferdestärken mehr als das vormalige Fünfliter- Triebwerk. Kurz nach der Aufweckphase, genauer bei 1 800 Umdrehungen reißen in diesem Aggregat 700 Newtonmeter an der Kurbelwelle, das ist soviel, wie heute zwei gut im Futter stehende Mittelklasse- Diesel gemeinsam aufbieten können. So viel Drehmoment reicht aus, um die 100-km/h- Marke in weniger als fünf Sekunden zu knacken.

Eine Frage des Geldbeutels ist es, noch ein paar Zehntel herauszuholen und ein bisschen mehr erlesene Zutaten hinein zu packen: Die Leistungsund Luxusschau der Baureihe reicht bis zum CL 65 AMG, der dann mit 630 PS zum Ausritt bittet und den Spurt in 4,4 Sekunden hinlegt. Um die überschaubare Gemeinde der CL-Fahrer - in Deutschland wurden in den ersten sieben Monaten knapp 200 Neuzulassungen aktenkundig - weiterhin als Einheit erscheinen zu lassen, sind die optischen Unterschiede der neuen Generation zum Vorgänger gering. Die Pfeilung des Kühlergrills und die bogenförmig geschnittenen Scheinwerfer sollen mehr Dynamik vermitteln. Der vordere Stoßfänger hat drei Kühlluftöffnungen und eine Chromleiste bekommen.

Die Heckleuchten wurden neu gestaltet und die Grundausstattung aufgewertet: Zum Beispiel gibt es das intelligente Lichtsystem mit dem adaptiven Fernlicht- Assistenten jetzt in Serie. Wer es nicht darauf anlegt, eine um 0,5 Sekunden bessere Sprintqualität mit 195 zusätzlichen PS und fast 110 000 Euro finanziellen Mehraufwand zu erkaufen, der ist mit dem „Einsteiger“-CL ab 118 345 Euro mehr als gut bedient. Hoher Federungs- und Abrollkomfort, eine sensible Automatik mit sportlichen Ambitionen, die verschiedene Schaltmodi zur Auswahl stellt, eine regelbare Luftfederung und eine von edlem Holz und schmeichelweichem Leder dominierte Innenausstattung - das sollte für ein erfülltes Autofahrerleben reichen.

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Kommentare