Silber Surfer mit 537 PS

+
Der neue Mercedes-Benz SL 63 AMG

Für seinen ersten Auftritt auf dem Genfer Autosalon hat der Klassiker in mächtig abgespeckt: Der neue Mercedes-Benz SL 63 AMG. Doch, wer denkt bei 537 PS eigentlich ans Gewicht? 

Das Prachtexemplar in der Roadster-Familie, der neue Mercedes-Benz SL 63 AMG - wiegt 125 Kilo weniger als sein Vorgänger. Dank Leichtbau aus Aluminium und Carbon-Heck bringt der Klassiker jetzt 1.845 Kilo auf die Waage. Das klingt zwar viel - doch angesichts seiner Performance kein Thema.

Der neue Mercedes-Benz SL 63 AMG

Der neue Mercedes-Benz SL 63 AMG

Der AMG 5,5-Liter-V8-Biturbomotor leistet 537 PS. Von null auf Tempo 100 spurtet der Roadster in 4,3 Sekunden. Wer es noch schneller mag - wählt das AMG Performance Package mit 564 PS (4,2 Sekunden). Tempo 200 ist nach 12,9 bzw. 12,6 Sekunden erreicht. Spitze fährt der Roadster 250 km/h (elektronisch begrenzt), mit dem AMG Performance Package sogar 300 km/h (elektronisch begrenzt).

Der Verbrauch nach NEFZ gesamt beträgt, laut Mercedes, 9,9 Liter je 100 Kilometer für beide Leistungsstufen. 4,2 Liter weniger als beim Vorgänger Modell.

Im Mai ist der neue SL 63 AMG zu haben. Doch Schönheit hat seinen Preis: die Basisversion ist ab 157.675 Euro zu haben. Für das AMG Performance Package müssen Liebhaber nochmal 4.280 Euro drauflegen.

Mercedes/ml

Mehr zum Thema:

Gomez zu Hass-Tiraden in Braunschweig: "Wie Affen"

Gomez zu Hass-Tiraden in Braunschweig: "Wie Affen"

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Meistgelesene Artikel

Autofahren bei Hitze: Sind diese fünf Dinge erlaubt?

Autofahren bei Hitze: Sind diese fünf Dinge erlaubt?

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Kommentare