Pariser Autosalon

Mächtig frischer Wind: Mercedes AMG GT als Roadster

+
Kraftvolle Stars: vorn der AMG GT-C Roadster, der 2017 an den Start rollt.

So wie es aussieht, wird daraus noch eine schrecklich nette Familie. Schrecklich vermutlich für die Konkurrenz aus dem eigenen (Schwaben-)Ländle. 

Nett für die Kunden, die nun endlich eine adäquate Konkurrenz zum 911er von Porsche und den zahlreichen Derivaten bekommen. Die GT-Familie von Mercedes erwartet nämlich erneuten Zuwachs! 

Zu GT und GT/S hat sich ja im Juni bereits der renntaugliche GT-R gesellt, jetzt schon ehrfürchtig als „grüne Mamba“ bezeichnet. Auf dem Pariser Autosalon stellte nun Mercedes-Technik-Vorstand Jürgen Weber als vorläufig letzten Akt seiner langjährigen Tätigkeit das Cabriolet vor.

AMG GT-C 

Der GT-C, bald auch als Coupé erhältlich, ist nun nicht nur oben ohne, sondern hat auch mehr „Bumms“ bekommen. Die Leistung steigt auf 557 PS bei einem Drehmoment von 680 Nm und Leistungwerten von 4,0 Sekunden von null auf Tempo 100.

Aber darum geht es bei diesem Auto nicht ausschließlich. Weber: „Ich habe in meiner Karriere schon viele Designs gesehen, manche waren so lala, machen waren okay, manche ziemlich cool, aber beim GT-C Cabrio habe ich spontan gesagt: Was für eine Schönheit!“

Unterkühlte Superschönheit

Und es stimmt, bei Mercedes ist auch dank der Affalterbacher (hier ist ja AMG zu Hause) Ingenieurs- und Designkunst wieder die Emotion daheim. Zunächst mit dem SLS, den man allerdings noch als unterkühlte Superschönheit empfinden konnte, aber mit der GT-Serie ist das Herzklopfen der früheren SL-Jahre zurück.

Mercedes-Technik-Vorstand Thomas Weber präsentiert den Roadster.

Die Formensprache ist atemberaubend kompromisslos, aber auch technisch traut man der Affalterbacher Racingschmiede, die vor Jahrzehnten eher eine einfache Tuningklitsche war, einiges zu. Wie Weber ankündigte, wird AMG ein sogenanntes Hyper-Car entwickeln. Also einen hybriden Antrieb, der neben optimalen Verbrauchswerten auch die beste Performance verspricht, indem er die Vorteile der Elektrizität (100 Prozent Power aus dem Stand) mit der Verbrennungstechnologie vereint. „AMG wird die Performance-Marke der Zukunft“, meint der Noch-Mercedes-Vorstand, „weil sie kompromisslos Effizienz und Emotion miteinander paart.“ 

Der neue Mercedes AMG GT C Roadster

RDF

Das könnte Sie auch interessieren

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

„Lenna” im Kurpark

„Lenna” im Kurpark

Meistgelesene Artikel

Schocker: Probieren Sie das lieber nicht am Steuer

Schocker: Probieren Sie das lieber nicht am Steuer

Hochgezüchtet und lauter als die Polizei erlaubt

Hochgezüchtet und lauter als die Polizei erlaubt

Mann fährt Radfahrer um - und hat aberwitzige Ausrede parat

Mann fährt Radfahrer um - und hat aberwitzige Ausrede parat

Jeder Fünfte würde gern im Oldtimer zur Hochzeit fahren

Jeder Fünfte würde gern im Oldtimer zur Hochzeit fahren

Kommentare