McLaren 675LT kommt im Sommer auch als Spider

+
Schnell, teuer und streng limitiert: Vom McLaren 675LT Spider werden nur 500 Stück gebaut. Foto: MacLaren

Der Wagen ist was für Spider-Fans: Der neue McLaren 675LT. Lange wurde gemunkelt, jetzt ist es raus. Im Sommer 2016 kommt der Rennwagen auf die Straße.

Woking (dpa/tmn) - Den McLaren 675LT wird es im kommenden Jahr auch als Spider geben. Das hat der britische Formel-1-Rennstall mit Straßensport-Abteilung jetzt bestätigt und die Markteinführung für den Sommer angekündigt. Die Preise beginnen bei 340 725 Euro.

Genau wie das in diesem Herbst eingeführte LT-Coupé fährt auch der Spider mit einem 3,8 Liter großen V8-Motor mit Doppelturbo, der auf eine Leistung von 495 kW/675 PS kommt und ein maximales Drehmoment von 700 Nm entwickelt.

Das ermöglicht eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 2,9 Sekunden sowie ein Spitzentempo von 326 km/h und macht den Spider zum schnellsten offenen McLaren abgesehen von den Formel-1-Rennwagen. Den Verbrauch gibt der Hersteller dabei mit 11,7 Litern an, den CO2-Ausstoß mit 275 g/km.

Technisch weitgehend mit dem Coupé identisch, übernimmt der Spider auch als "Longtail"-Version die vor allem im Windkanal entwickelten Design-Modifikationen der Sportversion. Den entscheidenden Unterschied macht deshalb vor allem das dreiteilige Hardtop, das bis Tempo 30 auch während der Fahrt bewegt werden kann und das Gewicht des Wagens nur um 40 Kilogramm erhöht.

Darüber hinaus streicht McLaren noch eine weitere Gemeinsamkeit mit dem Coupé heraus: Genau wie das geschlossene Modell ist auch der Spider auf 500 Exemplare limitiert.

Vettel gewinnt Formel-1-Klassiker in Monaco

Vettel gewinnt Formel-1-Klassiker in Monaco

Rettungshunde trainieren im Verdener Kletterpark

Rettungshunde trainieren im Verdener Kletterpark

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

TuS Sulingen steigt in die Fußball-Oberliga auf

TuS Sulingen steigt in die Fußball-Oberliga auf

Meistgelesene Artikel

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Kommentare