Pkw-Maut in Europa

Vignetten-Sündern droht saftige Geldstrafe

+
Maut in Europa: Hier zahlen deutsche Autofahrer.

Maut oder Vignette? Viele EU-Länder bitten Autofahrer zur Kasse, allerdings auf sehr unterschiedliche Art. Vignetten-Sünder drohen drastische Strafen.

Auf Autobahnen und Schnellstraßen zahlen Autofahrer in vielen EU-Länder eine Gebühr, die sich nach den zurückgelegten Kilometern richtet. Für bestimmte Tunnel, Brücken oder Pässe fallen oft Sondergebühren an.

In acht EU-Ländern müssen Autofahrer, laut ADAC, allerdings eine Vignette kaufen: Bulgarien, Österreich, Rumänien, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn.

Wer kein Pickerl kauft oder sie nicht vorschriftsmäßig an die Windschutzscheibe klebt, riskiert eine saftige Strafe. Wer seine Urlaubskasse nicht mit diesen Ausgaben belasten möchte, sollte einen Blick auf die ADAC-Übersicht werfen:

Land

Vignette

für Pkw bis 3,5 t

Bußgeld*

Kürzeste Dauer

1 Jahr

Bulgarien

5 Euro (7 Tage)

34 Euro 150 Euro
Österreich

8,70 Euro (10 Tage)

84,40 Ersatzmaut 120 Euro oder Bußgeld ab 300 Euro
Rumänien 3 Euro (7 Tage) 28 Euro 80 Euro
Schweiz 40 CHF 190 Euro zzgl. Vignettenkosten
Slowakei 10 Euro (10 Tage) 50 Euro ab 80 Euro
Slowenien 15 Euro (7 Tage) 110 Euro 300 bis 800 Euro ( bei Sofortzahlung von 150 Euro)
Tschechien 12 Euro (10 Tage) 56,50 Euro ab 185 Euro
Ungarn 9,50 Euro (10 Tage) 137 Euro Ersatzmaut ab 50 Euro

* alle Angaben ohne Gewähr.

ml

Mehr zum Thema:

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Kommentare