Nebel verursacht Massenkarambolage

+
Über 100 Fahrzeuge sind auf einer Brücke zum internationalen Flughafen Incheon in der Nähe von Seoul zusammengekracht.

Bei einer Massenkarambolage in Südkorea sind mehr als 100 Fahrzeuge zusammengestoßen. Mindestens zwei Menschen starben bei dem Unglück.

Der Unfall ereignete sich auf einer Brücke zum internationalen Flughafen Incheon in der Nähe der Hauptstadt Seoul.

Etwa 65 Menschen wurden verletzt, mehrere von ihnen schwer, wie der südkoreanische Rundfunksender KBS am Mittwoch berichtete.

Auf einer Strecke von 1,3 Kilometern reihten sich Medienberichten zufolge die am Unfall beteiligten Autos, die sich zum Teil übereinandergeschoben hatten. Ein Flughafen-Bus sei am Vormittag (Ortszeit) bei dichtem Nebel und glatter Fahrbahn auf ein Auto aufgefahren und habe damit vermutlich den Massenunfall verursacht, hieß es. Die Sicht habe weniger als zehn Meter betragen.

Eine Auswertung der Bilder von Überwachungskameras und sogenannten Dashcams - also in Autos installierten Kameras - soll weitere Aufklärung bringen. Die 4400 Meter lange Yeongjong-Brücke, die das Festland mit dem Flughafen vor der Westküste verbindet, wurde zeitweise in Richtung Seoul gesperrt.

Über 100 Autos krachen ineinander - Bilder

Über 100 Autos krachen ineinander - Bilder

dpa

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Kommentare