Londoner „Black Cabs“: Rettung aus China

+
Die legendären schwarzen Taxis fahren weiter in London

London - Die legendären schwarzen Londoner Taxis sind vorerst gerettet. Der chinesische Autobauer Geely hat den Hersteller der „Black Cabs“ komplett gekauft.

Manganese Bronze wechselte für 11 Millionen Pfund (13 Millionen Euro) den Besitzer, meldete die britische Nachrichtenagentur PA am Freitag. Geely versprach die verbliebenen mehr als 100 Arbeitsplätze sowie die Produktion der „Black Cabs“ in Coventry zu erhalten. Den Chinesen gehörte bereits 20 Prozent an dem Taxi-Hersteller.

Manganese stellt die schwarzen Taxis seit 1948 her. Das Unternehmen wurde im Oktober 2012 unter Insolvenzverwaltung gestellt, nachdem es mehrere hundert Autos wegen Problemen mit der Steuerung zurückrufen musste.

dpa

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Meistgelesene Artikel

Skoda-SUV: Kodiaq bereits ab knapp 25.000 Euro

Skoda-SUV: Kodiaq bereits ab knapp 25.000 Euro

So kommen Sie sicher durch Autobahnbaustellen

So kommen Sie sicher durch Autobahnbaustellen

Streitthema MPU: "Idiotentest" nur für Deutsche?

Streitthema MPU: "Idiotentest" nur für Deutsche?

Was nach diesem Parkunfall passiert, ist unglaublich

Was nach diesem Parkunfall passiert, ist unglaublich

Kommentare