Leihwagen nach Unfall - Anspruch auf Navi

+
Für viele Autofahrer ist das Navi längst Standard. In einem Ersatzwagen nach einem Unfall müssen sie nicht darauf verzichten. Foto: Tobias Hase

Erkelenz (dpa/tmn) - Es kracht, das Auto ist beschädigt, man selbst war nicht schuld: In so einem Fall bekommen Unfallopfer häufig einen Leihwagen gestellt, bis ihr eigenes Auto repariert ist. In diesem Fall müssen sie aber nicht auf bestimmten Komfort verzichten.

Wer ein Auto mit eingebautem Navigationssystem besitzt, braucht als Unfallopfer in einem geliehenen Ersatzwagen nicht darauf zu verzichten. Der gegnerische Kfz-Versicherer muss dann mögliche Extrakosten übernehmen, die der Autovermieter dafür verlangt. Darüber informiert der ADAC und beruft sich auf ein Urteil des Amtsgerichts Erkelenz (Az.: 15 C 408/13).

Nach Ansicht der Richter ist es einem Unfallgeschädigten nicht zuzumuten, dass er sich auf klassische Papierstraßenkarten umstellt, solange sein mit Navi ausgestattetes Auto repariert wird. Zumal er obendrein womöglich gar keine Papierkarten besitzt und diese erst kaufen müsste.

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

60 Jahre Radarfalle! Eine ungeliebte Erfolgsgeschichte

60 Jahre Radarfalle! Eine ungeliebte Erfolgsgeschichte

Cooler Picknicker im Test: Der neue Mini Countryman

Cooler Picknicker im Test: Der neue Mini Countryman

Drohne außer Kontrolle zwingt Autofahrer zu Vollbremsung

Drohne außer Kontrolle zwingt Autofahrer zu Vollbremsung

Sind gelbe Scheinwerfer am Auto eigentlich erlaubt?

Sind gelbe Scheinwerfer am Auto eigentlich erlaubt?

Kommentare