Lebenszeichen von Lotus: Modernisierter Evora

+
Wird der bisher stärkste Serien-Lotus: Den überarbeiteten Evora treibt ein 294 kW/400 PS starker V6-Motor an. Foto: Lotus

Hethel (dpa/tmn) - Lotus meldet sich mit einem Facelift-Modell des Evora zurück. Wegen wirtschaftlicher Probleme war es zuletzt still um den britischen Sportwagenhersteller geworden. Das soll sich spätestens in Genf ändern.

Lotus will den aufgefrischten Evora erstmals auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage: 5. bis 15. März) zeigen. Die Premierenfeier wird der erste Messeauftritt der Marke nach mehreren Jahren sein.

Lotus macht den neuen Evora zum bisher stärksten Serienmodell in der Firmengeschichte. Als Antrieb dient ein 3,5 Liter großer V6-Motor mit Kompressor, der 294 kW/400 PS. Wie der Hersteller mitteilt, wurden zwei Drittel aller Fahrzeugteile erneuert und das Aluminium-Chassis um 22 Kilogramm erleichtert. Insgesamt bringt das Auto 1,4 Tonnen auf die Waage.

Laut Lotus beschleunigt der erstarkte und abgespeckte Evora in 4,2 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und anschließend weiter bis maximal 300 km/h. Als Normverbrauchswert stehen 9,2 Liter im Datenblatt (CO2-Ausstoß: 220 g/km). Die Markteinführung ist für August geplant. Dann will Lotus auch Preise bekanntgeben.

Webseite zum Genfer Autosalon

Das könnte Sie auch interessieren

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Meistgelesene Artikel

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Video: FC-Bayern-Stars bekommen ihre neuen Dienstwagen

Video: FC-Bayern-Stars bekommen ihre neuen Dienstwagen

Kurz und knackig: Was kann die KTM 390 Duke?

Kurz und knackig: Was kann die KTM 390 Duke?

Kommentare