Hybrid

Kia Niro: Der Softie unter den SUV

Und noch ein Geländewagen: Der Kia Niro kommt im September auf den Markt. Foto: Kia
1 von 6
Und noch ein Geländewagen: Der Kia Niro kommt im September auf den Markt.
Ab 30 000 Euro ist der kleine SUV zu haben. Foto: Kia
2 von 6
Ab 30 000 Euro ist der kleine SUV zu haben.
Die Technik, die unter der bulligen Front liegt, wird auch von der Schwestermarke Hyundai genutzt. Foto: Kia
3 von 6
Die Technik, die unter der bulligen Front liegt, wird auch von der Schwestermarke Hyundai genutzt.
Der 1,6 Liter großen Benzinmotor mit 77 kW/105 PS ist kombiniert mit einer E-Maschine von 32 kW/44 PS. Foto: Kia
4 von 6
Der 1,6 Liter großen Benzinmotor mit 77 kW/105 PS ist kombiniert mit einer E-Maschine von 32 kW/44 PS.
Im Kia Niro fährt man ruhig, egal welcher Motor gerade läuft. Foto: Kia
5 von 6
Im Kia Niro fährt man ruhig, egal welcher Motor gerade läuft.
Rasen kann man mit dem Kia Niro allerdings nicht. Das Spitzentempo liegt bei 162/h. Foto: Kia
6 von 6
Rasen kann man mit dem Kia Niro allerdings nicht. Das Spitzentempo liegt bei 162/h.

Kia steigt mit dem neuen Niro ins Boomsegment der kleinen Geländewagen ein. Und damit niemand über einen zu hohen Verbrauch schimpft, gibt’s den kleinen Bruder von Sportage und Sorento nur mit Hybrid-Antrieb.

Kleine Geländewagen sind groß im kommen. Kia stellt deshalb den beiden Bestsellern Sorento und Sportage mit dem Niro einen handlichen Bruder zur Seite. Doch je mehr Geländewagen verkauft werden, desto schlechter entwickelt sich der Flottenverbrauch.

Deshalb kommt der Neuzugang im September für mindestens 24 990 Euro zwar ohne Allrad-, aber dafür ausschließlich mit Hybridantrieb auf den Markt. Damit wird der SUV eine Alternative zum Hybrid-Pionier Toyota Prius oder seinem Schwestermodell Myundia Inoniq.

Neue Plattform für eine grüne Zukunft

Unter dem Blech im trendigen aber eher konventionellen CrossOver-Design mit bulliger Front und erhöhter Bodenfreiheit steckt eine komplett neue Plattform. Zusammen mit der Schwestermarke Hyundai entwickelt und dort für den Ioniq genutzt, soll sie die Koreaner in der Öko-Wertung ganz nach vorne bringen und bei Kia großen Anteil daran haben, dass die Effizienz der Flotte bis zum Ende der Dekade um 25 Prozent besser wird.

Elektrisch nur mit sanftem Gasfuß

Dafür setzen sie vor allem auf die Kombination aus einem 1,6 Liter großen Benzinmotor mit 77 kW/105 PS, der im Niro mit einer E-Maschine von 32 kW/44 PS kombiniert wird. Zwar hat die Pufferbatterie nur 1,56 kWh und reicht deshalb bis zum Einsatz eines für 2017 erwarteten Plug-In-Akkus lediglich für ein, zwei Kilometer elektrischer Fahrt.

Doch weil der Elektromotor beim Anfahren hilft, den Niro im Stopp-and-Go-Verkehr auch alleine bewegt und beim Bremsen Energie zurück gewinnt, drückt er den Verbrauch im besten Fall auf 3,8 Liter und den CO2-Ausstoß auf 88 g/km. Solche Werte erreichen konventionelle Konkurrenten nicht einmal mit einem Diesel-Motor.

Sanftes Doppel ohne Dampf

Das Zusammenspiel funktioniert so ruhig und reibungslos, dass man schon auf dem Display nachsehen muss, welcher Motor gerade läuft. Und weil Kia statt einer stufenlosen Automatik eine konventionelle Doppelkupplung einbaut, bleiben einem beim Beschleunigen die nervigen Drehzahlorgien und der zähe Gummiband-Effekt erspart.

Nur eilig darf man es nicht haben. Denn trotz zusammen 265 Nm maximalen Drehmoments ist es bei 11,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und einem Spitzentempo von 162 km/h mit der Raserei nicht sonderlich weit her. Da war den Koreanern das Sparen dann offenbar doch wichtiger als Spaß.

Pfiffiges Design und viel Platz

Mit seinem Cross-Over-Zuschnitt ist der Kia nicht nur schicker als Extremsparer wie der Toyota Prius oder das Hyundai-Schwestermodell Ioniq. Er ist auch praktischer: Mit der höheren Bodenfreiheit steigt man leichter ein und sieht besser hinaus. Bei 2,70 Metern Radstand gibt es genügend Platz auf allen Plätzen und auch im Fond können Erwachsene bequem sitzen. Und mit 427 bis 1425 Litern Kofferraum zählt der Niro fast schon zu den Kastenwagen. Außerdem ist er einer der ganz wenigen Teilzeitstromer in dieser Klasse, die man auch mit Anhängerkupplung bestellen kann.

Üppige Ausstattung und lange Garantie

Um die Alltagstauglichkeit des CrossOver-Modells zu unterstreichen, knausern die Koreaner auch nicht bei der Ausstattung. Zumindest gegen Aufpreis gibt es deshalb alles, was ihr Baukasten zu bieten hat - von den klimatisierten Sitzen und dem beheizten Lenkrad für den Komfort über das Online-Infotainment-System mit Apple CarPlay und Android Auto für die Kommunikation bis hin zu einer ganzen Schaar elektronsicher Assistenten. Und damit niemand an der Zuverlässigkeit des teilelektrischen Nachzüglers zweifelt, gilt die übliche Sieben-Jahres-Garantie auch für den ersten puren Hybriden aus Korea.

Fazit: Das beste aus zwei Welten

Kia kommt mit dem Niro spät, aber gewaltig. Denn die Koreaner nutzten geschickt den Boom auf der Buckelpiste und holen ihren Sparer damit aus der Spießerecke. Als CrossOver ist er nicht ganz so konsequent und effizient wie Ioniq oder Prius, aber dafür ist er attraktiver und alltagstauglicher. So bietet er das beste aus zwei Welten und dürfte sich deshalb auch besser verkaufen.

Kia Niro -  Motor und Antrieb

 

Vierzylinder-Benziner Hubraum:

1591 ccm

Max. Leistung:

77 kW/106 PS bei 5700 U/min Max.

Drehmoment:

147 Nm bei 4000 U/min E-Motor Max.

Leistung:

32 kW/44 PS

Max. Drehmoment:

170 Nm

Systemleistung:

104 kW/141 PS bei 5700 U/min

Max. System-Drehmoment:

265 Nm bei 1000 - 2400 U/min

Antrieb:

Frontantrieb

Getriebe:

Sechsgang-Doppel-

kupplung

Maße und Gewichte 

Länge:

4,35 m

Breite:

1,80 m

Höhe:

1,53 m

Radstand:

2,70 m

Leergewicht:

1500 kg

Zuladung:

430 kg

Kofferraumvolumen:

427-1425 Liter

Fahrdaten

Höchstgeschwindigkeit:

162 km/h

Beschleunigung 0-100 km/h:

11,5 s

Durchschnittsverbrauch:

3,8 Liter

Reichweite:

1180 km

CO2-Emission:

88 g/km

Kraftstoff:

Benzin

Schadstoffklasse:

Eu6

Energieeffizienzklasse:

k.A.

Wichtige Serienausstattung

Sicherheit:

Sieben Airbags, Notbremssystem, Spurführungsassistent

Komfort:

Klimaanlage, belüftete Sitze, Abstandregelung, Online-Navigation

Spritspartechnik:

Hybridantrieb

dpa-infocom

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Allradantrieb steht für Geländegängigkeit. Oder doch nicht? Das Antriebssystem steht vor allem für ein Plus an Sicherheit. Ist ein Vierradantrieb …
Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Washington - Donald Trump macht aus der Bestimmung seines Kabinetts ein Casting. Die ersten Kandidaten haben bereits ihren Platz gefunden. Wir …
Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Outdoor-Typ: Mercedes E-Klasse All-Terrain

Bulliger Look und mehr Bodenfreiheit - Mercedes hat dem Kombi seiner E-Klasse einen einen Geländewagen-Look verpasst. Hier gibt es Fotos und Details …
Outdoor-Typ: Mercedes E-Klasse All-Terrain

Riesenjubel in Grün-Weiß

Berlin - Der SV Werder hat im Olympiastadion bei Hertha BSC den ersten Auswärtssieg der Saison gefeiert - und den Berlinern die erste Heimniederlage …
Riesenjubel in Grün-Weiß

Meistgelesene Artikel

Edles Flaggschiff: Opel Insignia  

Edles Flaggschiff: Opel Insignia  

Polizei blitzt Pferd - und tausende lachen

Polizei blitzt Pferd - und tausende lachen

Straße zu glatt für Streufahrzeug!

Straße zu glatt für Streufahrzeug!

Landbursche mit Eleganz: Mercedes E-Klasse All-Terrain

Landbursche mit Eleganz: Mercedes E-Klasse All-Terrain