Kawasaki bringt frischen Wind ins Cruiser-Segment

+
Kawasakis neue Vulcan S erinnert nur in ihren Grundzügen an klassische Cruiser - die Optik ist sehr modern. Foto: Kawasaki

Friedrichsdorf (dpa/tmn) - Kawasaki erweitert sein Cruiser-Angebot in der Mittelklasse. Mit der Vulcan S beweist der japanische Hersteller, dass lässiges Fahren nicht nur etwas für Nostalgiker ist.

Als Neuvorstellung für die Mailänder Motorradmesse EICMA (Publikumstage: 6. bis 9. November) kündigte Kawasaki die Vulcan S an. Bei der Maschine verzichtet Kawasaki auf Chromteile und anderen Zierrat, womit sich klassische Cruiser schmücken. Elemente wie das rechtsseitig montierte Einzelfederbein an der Hinterradaufhängung, Doppelspeichen-Gussräder, der angeschrägte Rundscheinwerfer und eine Digitalanzeige im Cockpit geben der Vulcan S eine moderne und sehr technische Optik.

Typische Cruiser-Merkmale gehen dadurch nicht verloren: Der Fahrer sitzt in 70 Zentimetern Höhe recht dicht über dem Asphalt, der Lenker ist stark in seine Richtung geneigt, die dreifach verstellbaren Fußrasten sind weit vorne angebaut. Für Vortrieb sorgt der 649 Kubikzentimeter große Parallel-Zweizylinder aus der Kawasaki-Baureihe ER-6n/f. Er leistet in der Vulcan S 45 kW/61 PS und kommt auf ein maximales Drehmoment von 63 Newtonmetern. Die Abgase entweichen aus einem dicken Auspuffrohr unter dem Motor. Für die Kraftübertragung sorgt ein 6-Gang-Getriebe, in den Tank passen 14 Liter Sprit. Preise teilte der Hersteller noch nicht mit.

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

Meistgelesene Artikel

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Kommentare