Der Formel-1-SUV

Der Jeep Grand Cherokee Trackhawk schießt in mehrerer Hinsicht den Vogel ab

+
Der Jeep Grand Cherokee Trackhawk ist ein Supersportwagen in SUV-Verkleidung.

Was mag passieren, wenn man den stärksten Serien-SUV aller Zeiten startet? Wir halten kurz inne, bevor wir den Startknopf des Jeep Grand Cherokee Trackhawk drücken.

Rot ist er. Knallrot. Wie bei Ferrari, der Fiat-Konzernschwester. Auch die Buchstaben in der Mittelkonsole neben der Automatikschaltung erinnern an die Formel-1-Schrift. Wir drücken den Knopf. Blitzartig erwacht ein mächtiges Grummeln, die schiere Power wird umgehend spürbar, obwohl es nicht übermäßig laut ist.

Jeep Grand Cherokee Trackhawk: SUV mit der Power eines Supersportwagens

710 PS, ein 6,2-Liter-Kompressor-V8, in 3,7 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Die Daten dieses Autos lesen sich wie bei einem Supersportwagen. Doch es ist ein Jeep. Ein Oberklasse-SUV, der mit seiner mächtigen Motorhaube und 1,75 Metern Höhe auch rein optisch ein Statement ist.

Seine schiere Power sieht man ihm jedoch nicht an, bestenfalls durch die vier bulligen Auspuffendrohre. Oder im Ansatz die 20-Zöller mit gelben Bremssätteln. Es ist ein Allrad-Bolide, der eigentlich nicht mehr in die Zeit passt. Nicht auf unsere Straßen. Man fragt sich: Wer braucht so etwas? Wozu gibt es einen Geländewagen, der 289 km/h schnell fährt und im Schnitt über 20 Liter Super-Plus-Benzin auf 100 Kilometer verbraucht? Unökonomisch, wider jeden Umweltgedanken.

289 km/h Spitze schafft der Jeep Grand Cherokee Trackhawk.

Und doch, wer drin sitzt in diesem Supersport-Schiff, das sich obendrein komfortabel und vergleichsweise weich fahren lässt, wer dieses unglaubliche Drehmoment von bis zu 868 Newtonmetern spürt, der kommt aus dem Staunen nicht heraus. Die Verlockung ist groß, bei langsamer Fahrt kurz Zwischengas zu geben, das kurze Aufbrüllen des Achtzylinders zu hören.

Lesen Sie auch: Der T-Cross gefällt durch Preis und Größe – weniger durch seinen Dreizylinder-Motor.

So viel kostet der Jeep Grand Cherokee Trackhawk

Sowohl bei Jeep als auch markenübergreifend gibt es kein stärkeres Serien-Modell. Dabei ist der Fünfsitzer – gemessen an den Leistungsdaten – mit seinen rund 120.000 Euro Grundpreis fast ein Schnäppchen. Deutlich schwächere Boliden wie Mercedes-AMG G 63 oder Porsche Cayenne Turbo sind um einiges teurer, und für die beiden einzigen ernst zu nehmenden Konkurrenten Lamborghini Urus (650 PS) und Bentley Bentayga (635 PS) muss man fast das doppelte auf den Tisch legen.

Ein erstaunlicher Mix aus Komfort und Supersportler. So lässt sich der Jeep Grand Cherokee Trackhawk am einfachsten beschreiben.

Immerhin beißt sich selbst der Über-Jeep an diesem Duo die Zähne aus: Der Lambo nimmt ihm beim Ampelstart eine Zehntelsekunde ab, und beide laufen auf der Geraden über 300 Sachen. Kleinigkeiten, die den Trackhawk, was frei übersetzt "Rennstrecken-Falke" heißt, nicht interessieren dürften.

Jeep Grand Cherokee Trackhawk: Fahrverhalten

Dennoch fährt sich der bullige 2,5-Tonner erstaunlich leicht. Das Lenkrad, ebenso mächtig dick, hat eine angenehme Servounterstützung. Schon die Automatikschaltung lässt sich angenehm leicht bewegen. Und in der Kurve gibt der Trackhawk sich vergleichsweise spurfest, wenngleich sein Gewicht freilich etwas nach außen drückt und er nicht ganz so präzise fährt wie mancher Konkurrent. Sowohl Federung als auch Lenkrad- und Getriebeverhalten lassen sich durch verschiedene Fahrmodi individuell verändern.

Mit dem silbernen Alu-Gaspedal muss man vorsichtig umgehen. Ein zu starker Fußdruck, und der Trackhawk schießt davon. Bei vorsichtigem Antippen grummelt der V8 leise vor sich hin und der Jeep wirkt alles andere als nervös oder aggressiv.

Mit seinen 120.000 Euro in der Grundausstattung ist der Jeep Grand Cherokee Trackhawk fast schon ein Schnäppchen.

Fazit: Ein erstaunlicher Mix aus Komfort und Supersportler. Einzigartig auf dem Markt. Und freilich mit das Unvernünftigste, was es gibt.

Erfahren Sie hier: Der neue Ford Focus sticht in der Kompaktklasse positiv heraus.

Jeep Grand Cherokee Trackhawk: Technische Daten

Motor und Getriebe:

Achtzylinder, Hubraum 6.166 ccm, Leistung 710 PS, max. Drehmoment 868 Nm bei 4.000 U/min, Achtgang-Automatik, Allradantrieb

Fahrleistungen:

0-100 km/h in 3,7 Sek, Spitze 289 km/h

Kraftstoffverbrauch:

25,2 l/100 km EU-Norm innerstädtisch, 11,7 l/100 km außerstädtisch, 16,8 l/100 km kombiniert, 21,5 l/100 km (Super Plus) Testverbrauch CO2-Emission 385 g/km

Maße und Gewichte:

Länge/Breite/Höhe 4.846/1954/1749 mm, Kofferraumvolumen 782 Liter, Gewicht 2531 kg, Zuladung 462 kg

Preis:

119.900 Euro

Auch interessant: Der Audi A6 50 TDI bietet viel Luxus – und einige Gimmicks.

joi

Auf diese Autos können Sie sich 2019 freuen

Neue Generation: Mercedes bringt das neue Modelle seiner B-Klasse. Foto: Daimler AG
Neue Generation: Mercedes bringt das neue Modell seiner B-Klasse. © Daimler AG / dpa
Auftakt: Der neue 3er BMW startet im Frühjahr als Limousine, später folgt der Kombi Touring. Foto: Guenter Schmied/BMW AG
Auftakt: Der neue 3er BMW startet im Frühjahr als Limousine, später folgt der Kombi Touring. © Guenter Schmied / BMW / dpa
Ausverkaufter Ausnahmesportler: Der McLaren Speedtail mit 772 kW/1050 PS soll 403 km/h schnell werden. Foto: McLaren
Ausverkaufter Ausnahmesportler: Der McLaren Speedtail mit 772 kW/1050 PS soll 403 km/h schnell werden. © McLaren / dpa
Namensänderung beim Modellwechsel: Aus Rapid macht Skoda Scala. Foto: Škoda Auto
Namensänderung beim Modellwechsel: Aus Rapid macht Skoda Scala. © Škoda Auto / dpa
Comeback des Corolla: Er kommt als Fünftürer und Kombi. Foto: Toyota
Comeback des Corolla: Er kommt als Fünftürer und Kombi. © Toyota / dpa
Fürs Polospiel im Gelände: VW bringt den neuen T-Cross auf Polo-Basis auf den Markt. Foto: Volkswagen AG
Fürs Polospiel im Gelände: VW bringt den neuen T-Cross auf Polo-Basis auf den Markt. © Volkswagen AG / dpa
Neuzugang im Gelände: Range Rover Evoque. Foto: Nick Dimbleby/Land Rover
Neuzugang im Gelände: Range Rover Evoque. © Nick Dimbleby/Land Rover/dpa
Unter Strom ins Gelände: Der neue Audi E-Tron. Foto: Audi AG
Unter Strom ins Gelände: Der neue Audi E-Tron. © Audi AG / dpa
Weitere Geländeneuheit: Der neue Toyota RAV4. Foto: Toyota
Weitere Geländeneuheit: Der neue Toyota RAV4. © Toyota / dpa
Französisches SUV: Der neue Citroën C5 Aircross. Foto: William Crozes/Citroën
Französisches SUV: Der neue Citroën C5 Aircross. © William Crozes / Citroën / dpa
Spanischer Geländegänger: Seat-SUV mit sieben Sitzen. Foto: Seat
Spanischer Geländegänger: Seat-SUV mit sieben Sitzen. © Seat / dpa
Jungfernfahrt im Gelände: Mit dem DBX bringt Aston Martin erstmals ein SUV. Foto: Aston Martin
Jungfernfahrt im Gelände: Mit dem DBX bringt Aston Martin erstmals ein SUV. © Aston Martin / dpa
Groß in Fahrt: Der neue BMW X7. Foto: Daniel Kraus/BMW AG
Groß in Fahrt: Der neue BMW X7. © Daniel Kraus / BMW / dpa
Ein Geländeauto in seinem natürlichen Habitat: Der neue Mercedes GLE. Foto: Daimler AG
Ein Geländeauto in seinem natürlichen Habitat: Der neue Mercedes GLE. © Daimler AG / dpa
Stromer: Der neue elektrische E-Niro von Kia. Foto: Kia
Stromer: Der neue elektrische E-Niro von Kia. © Kia / dpa
Frischer Klassiker: Der Porsche 911 in neuester Generation. Foto: Porsche AG
Frischer Klassiker: Der Porsche 911 in neuester Generation. © Porsche AG / dpa
Solvente Kunden setzt Bentley an die frische Luft: Die Briten starten den Continental zum Sommer 2019 auch als Cabrio. Foto: Richard Pardon
Solvente Kunden setzt Bentley an die frische Luft: Die Briten starten den Continental zum Sommer 2019 auch als Cabrio. © Richard Pardon / dpa
Bayer mit japanischen Genen: Von Toyota und BMW kommen auf der gleichen Plattform die neue Supra und der nächste BMW Z4. Foto: Bernhard Limberger/BMW AG
Bayer mit japanischen Genen: Von Toyota und BMW kommen auf der gleichen Plattform die neue Supra und der nächste BMW Z4. © Bernhard Limberger / BMW / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die frei stehende Badewanne

Die frei stehende Badewanne

Erste Schritte zu einem nachhaltigen Lebensstil

Erste Schritte zu einem nachhaltigen Lebensstil

Wie werde ich Dachdecker/in?

Wie werde ich Dachdecker/in?

Typische Fehler privater Bauherren

Typische Fehler privater Bauherren

Meistgelesene Artikel

Abzocke im Urlaub: ADAC warnt vor Fake-Pannenhelfern

Abzocke im Urlaub: ADAC warnt vor Fake-Pannenhelfern

Vorsicht bei Unfällen im Ausland: Darauf sollten Sie unbedingt achten

Vorsicht bei Unfällen im Ausland: Darauf sollten Sie unbedingt achten

Warum ist auf dem Porsche-Wappen eigentlich ein Pferd?

Warum ist auf dem Porsche-Wappen eigentlich ein Pferd?

Wie ein wildes Biest: Rasende Gartenhütte macht Straßen unsicher

Wie ein wildes Biest: Rasende Gartenhütte macht Straßen unsicher

Kommentare