Drei-Millionen-Rückruf

Defekte Airbags bei Autos aus Japan 

+
Mehr als zwei Millionen Honda-Fahrzeuge - 13 Modelle, die zwischen August 2000 und Dezember 2005 gebaut wurden, seien betroffen.

Nach Toyota haben weitere japanische Autobauer fast drei Millionen Autos wegen eines Airbag-Problems in die Werkstätten zurückgerufen.

Honda, Nissan und Mazda meldeten dem Verkehrsministerium in Tokio am Montag, dass zusätzlich rund 808.000 Autos in die Werkstätten geholt würden. Mit rund 670.000 entfällt der Großteil dabei auf Autos von Honda. Betroffen seien vorwiegend Modelle in Japan. Erst kürzlich hatte Branchenführer Toyota zusätzlich rund 648.000 Autos in die Werkstätten geholt.

In einem Fall bei Toyota sei ein Brand im Wageninneren in Folge des Defekts gemeldet worden, hieß es. Wegen eines Produktionsfehlers bei den Airbags des gemeinsamen Lieferanten Takata mussten Japans Autobauer im vergangenen Jahr mehr als 3,5 Millionen Wagen zurückrufen. Am stärksten betroffen waren Toyota, Honda und Nissan.

Autodebakel - die größten Rückrufaktionen

Autodebakel - die größten Rückrufaktionen

dpa

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Gesuchter Bobbycar- „Falschparker“ stellt sich

Gesuchter Bobbycar- „Falschparker“ stellt sich

Frau kommt einfach nicht ins Auto: Glatteis-Video ist ein Netz-Hit

Frau kommt einfach nicht ins Auto: Glatteis-Video ist ein Netz-Hit

Ford bringt Geländewagen Bronco zurück

Ford bringt Geländewagen Bronco zurück

Neuer Bentley Continental Supersports erreicht Tempo 336

Neuer Bentley Continental Supersports erreicht Tempo 336

Kommentare