In der Spur bleiben: Wie funktioniert ein Stoßdämpfer?

+
Ein Stoßdämpfer sorgt dafür, dass das Auto in der Spur bleibt und nicht aufschaukelt. Foto: David Ebener

Jedes Auto ist mit Stoßdämpfern ausgestattet. Wie die Bremsen und die Lenkung gehören sie zur Grundausrüstung. Doch wofür sind sie eigentlich gut und wie funktionieren sie?

Essen (dpa/tmn) - Stoßdämpfer sind für ein sicheres Fahren unverzichtbar. Ihre Hauptaufgabe: Während der Fahrt Schwingungen der Karosserie abzufangen und damit zu verhindern, dass das Fahrzeug aufschaukelt. So kann es sicheren Kontakt zum Boden halten und in der Spur bleiben, erklärt der Tüv Nord.

Technisch gesehen sind Stoßdämpfer das Verbindungsglied zwischen der Radaufhängung und der Karosserie. Sie gleichen Fahrbahnunebenheiten aus, indem sie die Schwingungen der Fahrzeugfedern dämpfen und reduzieren. Sie sind daher im Grunde keine "Stoß"-Dämpfer sondern Schwingungsdämpfer. Das Prinzip gleicht einem Energieumwandler. Denn die Stoß- oder Schwingungsdämpfer transformieren die Bewegungsenergie der Federn durch Reibung in Wärme. Dabei wird der Dämpferkolben in einem mit Öl gefüllten Zylinder auf und ab bewegt. Der Kolben presst Öl durch ein System federbehafteter Ventile, der Kolben wird abgebremst und dadurch die Federschwingung reduziert.

Moderne Serienfahrzeuge verfügen nicht mehr über reine Öldruckstoßdämpfer, sondern über hydraulische Gasdruckstoßdämpfer in Einrohr- oder Zweirohrbauart, bei denen sich zur Wirkungsverstärkung zusätzlich zum Öl auch Gas (Stickstoff) im Dämpfer befindet.

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Kommentare