Große Rettungsaktion

Hund versteckt sich nach Unfall in Motorraum

+
Nach einem Unfall hatte sich der Hund im Motorraum eines parkenden Autos versteckt.

Vor lauter Schreck hat ein kleiner Hund einen Feuerwehreinsatz in Mönchengladbach ausgelöst. Über eine Stunde musste eine Straße wegen des Vierbeiners gesperrt werden.  

Am Dienstagmorgen kurz nach 9 Uhr hatte eine Autofahrerin auf der Pescher Straße in Hardterbroich einen kleinen Hund angefahren. Das Tier war ihr, laut Polizeibericht, unvermittelt vor das Fahrzeug gelaufen.

Nach dem Unfall flüchtete der total verängstigte Vierbeiner und versteckte sich im Motorraum eines parkenden Wagen.

Zuerst versuchten Polizeibeamte, den Hund aus seinem Versteck zu befreien. Vergebens! Der Arme hatte sich hinter einen Querlenker gezwängt. Die Polizisten forderten deswegen die Unterstützung der Feuerwehr an. Der gelang es schließlich, den Kleinen aus seiner misslichen Lage zu befreien. Während der Rettungsaktion musste die Pescher Straße eine Stunde lang gesperrt werden. 

Der Hund hatte sich beim Unfall leicht verletzt und musste in einer Tierklinik behandelt werden. Mittlerweile geht er es ihm aber, wie die Polizei berichtet, schon wieder besser.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Kommentare