Große Auswahl in allen Größen: Sondermodelle von Alfa bis Up

Dem Ahnen zu Ehren: Die Giulietta von Alfa bekommt als Sondermodell den historischen Namenszusatz Sprint. Foto: Alfa Romeo
1 von 5
Dem Ahnen zu Ehren: Die Giulietta von Alfa bekommt als Sondermodell den historischen Namenszusatz Sprint. Foto: Alfa Romeo
Luxus läuft: Porsche macht das Topmodell des Panamera noch exklusiver und spendiert eine zweifarbige Lackierung in Schwarz- und Braunmetallic. Foto: Porsche
2 von 5
Luxus läuft: Porsche macht das Topmodell des Panamera noch exklusiver und spendiert eine zweifarbige Lackierung in Schwarz- und Braunmetallic. Foto: Porsche
Jetzt mit Rallyestreifen: Der VW Up sieht als Street Up rasanter aus, unter der Haube werkeln jedoch die Standard-Motoren. Foto: Volkswagen
3 von 5
Jetzt mit Rallyestreifen: Der VW Up sieht als Street Up rasanter aus, unter der Haube werkeln jedoch die Standard-Motoren. Foto: Volkswagen
Das Sondermodell Black & Steel des Hyundai ix35 bietet laut dem Hersteller einen Preisvorteil von etwa 2600 Euro gegenüber dem Serienmodell. Foto: Hyundai
4 von 5
Das Sondermodell Black & Steel des Hyundai ix35 bietet laut dem Hersteller einen Preisvorteil von etwa 2600 Euro gegenüber dem Serienmodell. Foto: Hyundai
Jetzt mit Rundumsicht: Der Nissan Qashqai 360 Grad bietet einen Monitor, mit der Fahrer den Wagen aus der Vogelperspektive sieht - das erleichtert das Einparken. Foto: Nissan
5 von 5
Jetzt mit Rundumsicht: Der Nissan Qashqai 360 Grad bietet einen Monitor, mit der Fahrer den Wagen aus der Vogelperspektive sieht - das erleichtert das Einparken. Foto: Nissan

Stuttgart (dpa/tmn) - Porsche präsentiert eine Kleinserie namens Exclusive Series auf Basis des Panamera. Alfa Romeo trumpft mit dem Giulietta Sprint auf. Und der VW Up kommt als Street Up in Rallye-Optik. Ein Überblick über die neuen Sondermodelle:

Giulietta Sprint von Alfa Romeo

Als Reminiszenz an den gleichnamigen Vorgänger von 1954 legt Alfa Romeo das Sondermodell Sprint der Giulietta auf. Das Kompaktmodell ist wahlweise mit einem 2,0-Liter-Turbodiesel oder mit einem neuen 1,4-Liter-Benziner erhältlich, die je 110 kW/150 PS leisten. Der Benziner sprintet in 8,2 Sekunden auf 100 km/h und verbraucht laut Norm 5,7 Liter Super (131 g CO2/km). Der Diesel soll sich mit 4,2 Litern (110 g CO2/km) begnügen und nach 8,8 Sekunden Tempo 100 erreichen. Die Ausstattung umfasst unter anderem 17-Zoll-Alufelgen, Sitze mit Stoff-Alcantara-Bezug und zwei Auspuffendrohre mit 92 Millimetern Durchmesser. Die Giulietta Sprint kostet ab 24 400 Euro, für den Diesel werden 26 850 Euro fällig.

Porsche legt luxuriöse Kleinserie des Panamera auf

Wem das Topmodell des Panamera nicht exklusiv genug ist, für den gibt es jetzt eine Lösung. Porsche legt eine auf 100 Exemplare limitierte Kleinserie namens Exclusive Series auf. Das Modell basiert auf dem Panamera Turbo S Executive mit 419 kW/570 PS und langem Radstand. Äußerlich ist die Sonderserie durch die zweifarbige Lackierung erkennbar, bei der das Schwarzmetallic im oberen Bereich der Karosserie unterhalb der Türgriffe in Braunmetallic übergeht. Der Innenraum ist mit Maronenbraunem Leder der Marke Poltrona Frau ausgeschlagen, für die Rücksitz-Passagiere ist ein Entertainment-System mit zwei 10,1 Zoll großen Touchscreens serienmäßig. Der Panamera Exclusive Series kostet 249 877 Euro.

Kleinstwagen VW Up kommt als Street Up

Durch Rallyestreifen zeichnet sich der Street Up aus. Motorhaube, Dach, Türen und Seitenteile den Up-Sondermodells sind mit einer entsprechenden Folie beklebt. Zudem sind beim Street Up 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, farblich abgehobene Außenspiegel, ein Sportfahrwerk und eine Klimaanlage serienmäßig. Ziernähte im Innenraum ergänzen die Ausstattung. Der Street Up ist mit allen Motoren zwischen 44 kW/60 PS und 55 kW/75 PS ab 13 575 Euro erhältlich. Auch die Erdgas-Variante (50 kW/68 PS) gibt es als Street Up.

Hyundai ix35 als Sondermodell Black & Steel

Hyundai bietet den ix35 mit zwei Dieselmotoren als Sondermodell Black & Steel an. Das kompakte SUV kommt wahlweise mit 100 kW/136 PS oder mit 135 kW/184 PS aus zwei Litern Hubraum. Zwei Farben (Schwarz und Graumetallic) stehen zur Wahl, 18-Zoll-Alufelgen, Bi-Xenon-Scheinwerfer, Navigationssystem, Rückfahrkamera, Tempomat, Zweizonen-Klimaanlage und Sitzheizung sind unter anderem serienmäßig. Die Preise starten bei 29 950 Euro. Der stärkere Diesel ist ausschließlich mit Allradantrieb erhältlich und kostet mindestens 32 650 Euro. Den Preisvorteil im Vergleich zu einem Serienmodell gibt Hyundai mit rund 2600 Euro an.

Nissan bringt Qashqai mit Rundumblick

Der sogenannte Around-View-Monitor ist das wichtigste Ausstattungsmerkmal des Nissan Qashqai 360 Grad. Damit lässt sich der kompakte Crossover beim Einparken oder Rangieren aus der Vogelperspektive beobachten. Ebenfalls serienmäßig ist auch das Infotainment-System Nissan Connect mit Navigationssystem, 7-Zoll-Touchscreen und Smartphone-Anbindung. Notbrems-, Spurhalte-Assistent und Verkehrszeichenerkennung sind ebenfalls an Bord. Die Preise für den Nissan Qashqai starten bei 25 500 Euro für den Benziner mit 81 kW/110 PS.

Das könnte Sie auch interessieren

Projektwoche an der Grundschule Bücken

Eine Schulwoche der etwas außergewöhnlicheren Art erleben derzeit die rund 130 Schüler der Kapitän-Koldewey-Grundschule in Bücken. Die Projektwoche …
Projektwoche an der Grundschule Bücken

Fotostrecke: Turniere von Tanzsportzentrum am Wochenende

Nicht nur in der Sonne – auch auf der Tanzfläche ging es am vergangenen Wochenende heiß her. Gleich drei Turniere hatte das 1. Tanzsportzentrum (TSZ) …
Fotostrecke: Turniere von Tanzsportzentrum am Wochenende

Autosonntag in Verden

Gucken, vergleichen und Probe sitzen: Beim 22. Verdener Autosonntag glänzten die Neuwagen von 20 Markenfabrikaten in der Verdener Innenstadt um die …
Autosonntag in Verden

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Sie wollen auch ohne Studium gutes Geld verdienen? Dann werfen Sie einen Blick auf diese fünf Ausbildungsberufe, die mit einem dicken Gehaltsscheck …
Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Meistgelesene Artikel

Raser muss acht Monate in Haft – aber nicht wegen Raserei

Raser muss acht Monate in Haft – aber nicht wegen Raserei

Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen

Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen

Kurioses Blitzerfoto: Ente zu schnell in 30er-Zone

Kurioses Blitzerfoto: Ente zu schnell in 30er-Zone

Mehr Zeit einplanen: ADAC warnt vor langem Stauwochenende

Mehr Zeit einplanen: ADAC warnt vor langem Stauwochenende