Google Self-Driving Car Project

Google-Auto hat jetzt echte Scheinwerfer!

+
Im Mai 2014 stellte Google erstmals sein selbstfahrendes Auto (Foto) mit noch aufgemalten Scheinwerfern vor.

Das selbstfahrende Auto des US-Internetkonzerns Google soll nächstes Jahr also 2015 - auf öffentlichen Straßen in Kalifornien unterwegs sein.

 "Wir verbringen die Ferien damit, auf unserer Teststrecke herum zu fahren, und hoffen, dass wir euch im neuen Jahr auf den Straßen von Nord-Kalifornien sehen", schrieben die zuständigen Google-Mitarbeiter am Montag (Ortszeit) in einem Firmen-Blog. Nach Versuchen mit unterschiedlichen Wagen seien die Erkenntnisse zusammengeflossen in ein "voll funktionsfähiges Auto - unseren ersten vollständigen Prototypen für komplett selbstständiges Fahren".

Auto ohne Lenkrad und Pedale

In dem Blog-Eintrag wurde ein Foto eines weißen, rundlichen Kleinwagens gezeigt. Ähnliche Bilder hatte Google schon im Mai veröffentlicht, als der Konzern den Produktionsstart seines selbstfahrenden Autos mitteilte. Den Angaben von damals zufolge kann der Zweisitzer maximal 40 Stundenkilometer schnell fahren und hat weder Lenkrad, noch Gas- oder Bremspedal, "weil die nicht gebraucht werden". Am Montag gab es keine neuen technischen Informationen zu dem Wagen.

Vor der Entwicklung eines eigenen Prototypen hatte Google auf speziell umgerüstete Autos der japanischen Hersteller Toyota und Honda zurückgegriffen. Auf dem Markt sind selbstfahrende Autos bisher nicht verfügbar.

AFP

Mehr zum Thema:

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Kommentare