Frostschutzmittel vor Kindern sichern

+
Scheibenfrostschutzmittel und Türschlossenteiser sind auch wegen ihrer hohen Ethanol-Konzentration gefährlich.

Beim Kauf von Frostschutzmitteln sollten Autofahrer auf kindersichere Verschlüsse achten. Sinnvoll ist es außerdem, ein Produkt zu wählen, das Bitterstoffe enthält.

Damit könne die Vergiftungsgefahr deutlich reduziert werden, erläutert das Forum Unfallprävention im Deutschen Grünen Kreuz in Marburg. Grundsätzlich sollten alle Frostschutzmittel und Enteiser für Kinder unzugänglich und keinesfalls in offenen Carports aufbewahrt werden. Auch das Umfüllen zum Beispiel in Wasserflaschen ist nicht ratsam. Kühlerfrostschutzmittel enthalten dem Forum zufolge bis zu 100 Prozent Ethylenglykol.

Das ist eine süßlich-scharf schmeckende, hochgiftige Flüssigkeit, die mit einem Schluck Organschäden und lebensgefährlichen Vergiftungen auslösen kann. Scheibenfrostschutzmittel und Türschlossenteiser enthalten zwar weniger Glykole, sind aber durch ihre hohe Ethanol-Konzentration ähnlich gefährlich.

 Daher ist manchen Produkten ein Bitterstoff zugemischt, dessen extremer Geschmack in der Regel bei der ersten Aufnahme zum sofortigen Ausspucken führt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Meistgelesene Artikel

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Unglaubliches Unfall-Video! So etwas haben Sie noch nie gesehen

Unglaubliches Unfall-Video! So etwas haben Sie noch nie gesehen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Kommentare