Elektrisches SUV

Ford Mustang kommt Ende 2020 als «MachE»

Die elektrische Version des Ford Mustang heißt "MachE" und ist ein sportlich gezeichnetes SUV. Foto: Ford/dpa-tmn
+
Die elektrische Version des Ford Mustang heißt «MachE» und ist ein sportlich gezeichnetes SUV. Foto: Ford/dpa-tmn

Ford bietet sein berühmtestes Modell bald auch als Stromer an. Ein klassisches Coupé ist der elektrische Mustang aber nicht.

Los Angeles (dpa/tmn) – Ford bietet ab Ende 2020 eine elektrische Version des Mustangs an. Das hat der US-Hersteller auf der Autoshow in Los Angeles bekanntgegeben. In Deutschland kommt das Modell Ende des nächsten Jahres in den Handel und soll ab 46.900 Euro kosten. Zwar trägt der «MachE» den Namen Mustang und übernimmt ein paar Designmerkmale. Doch er ist kein Coupé, sondern ein betont sportlich gezeichnetes SUV. Bei einer Länge von 4,72 Meter bietet es Platz für fünf Personen sowie 402 Liter Kofferraum im Heck und weitere 100 Liter Stauraum im Bug.

Ähnlich wie Hauptkonkurrent Tesla setzt Ford innen auf einen riesigen, hochkant montierten Touchscreen und nur wenige Schalter und Knöpfe im Cockpit. Selbst die Türgriffe haben die Amerikaner eingespart und durch Sensoren ersetzt. Angeboten wird Fords erstes dezidiertes Elektroauto mit drei Antriebs- und zwei Batterievarianten: Der Standard-Akku hat nach diesen Angaben eine Kapazität von 75 kWh und ermöglicht eine WLTP-Reichweite von 450 Kilometern. Die «Extended Range»-Batterie steht mit 99 kWh und bis zu 600 Kilometern laut WLTP-Testverfahren in der Liste.

Modelle zwischen 258 und 465 PS In der Basisversion fährt der Mustang MachE mit einem Heckmotor, der mit der kleinen Batterie 190 kW/258 PS und dem großen Akku 210 kW/285 PS bereitstellt. Alternativ gibt es auch je einen Motor pro Achse mit Systemleistungen von 210 kW/285 PS und 248 kW/337 PS - später soll es noch einen Mustang GT geben, der auf 342 kW/465 PS kommen soll.

Während es zur Höchstgeschwindigkeit noch keine Angaben gibt, nennt Ford zumindest schon Beschleunigungswerte: So soll das Basis-Modell mit Heckantrieb trotz 2,2 Tonnen Gewicht in weniger als acht Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Für die Allradvariante stellen die Amerikaner einen Sprintwert von unter sechs und für den GT von unter vier Sekunden in Aussicht.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 2,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 2,95 Euro statt 9,95 Euro

Vor zehn Jahren verunglückte das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia vor der Küste Italiens

Vor zehn Jahren verunglückte das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia vor der Küste Italiens

Meistgelesene Artikel

Polizei zieht Rostlaube aus dem Verkehr – Fahrer überrascht mit nagelneuer TÜV-Plakette

Polizei zieht Rostlaube aus dem Verkehr – Fahrer überrascht mit nagelneuer TÜV-Plakette

Polizei zieht Rostlaube aus dem Verkehr – Fahrer überrascht mit nagelneuer TÜV-Plakette
Das gilt beim Führerscheinumtausch

Das gilt beim Führerscheinumtausch

Das gilt beim Führerscheinumtausch
Bis zu 9.570 Euro Zuschuss: E-Auto-Prämie geht in Verlängerung

Bis zu 9.570 Euro Zuschuss: E-Auto-Prämie geht in Verlängerung

Bis zu 9.570 Euro Zuschuss: E-Auto-Prämie geht in Verlängerung
Parkscheibe falsch eingestellt: Für diesen kleinen Fehler zahlen Sie bis zu 40 Euro

Parkscheibe falsch eingestellt: Für diesen kleinen Fehler zahlen Sie bis zu 40 Euro

Parkscheibe falsch eingestellt: Für diesen kleinen Fehler zahlen Sie bis zu 40 Euro

Kommentare