Abgasauflagen für 2020

CO2-Grenzwerte: EU-Staaten einigen sich

+
Die EU-Staaten haben sich auf Klimavorgaben für Neuwagen ab dem Jahr 2020 geeinigt.

Der monatelange Streit der EU um die künftigen Abgasauflagen für Neuwagen ist beendet. Die Abgasauflagen für Neuwagen ab dem Jahr 2020 stehen jetzt fest.

Die EU-Botschafter nahmen am Freitag in Brüssel einen Kompromiss an, der den Autobauern mehr Zeit für die Erfüllung der europäischen CO2-Normen lässt, wie EU-Diplomaten mitteilen. Demnach stimmte auch der deutsche Vertreter für die neue Regelung, die in dieser Woche mit Vertretern des Europaparlaments ausgehandelt worden war.

Die Neuverhandlung mit den Abgeordneten war notwendig geworden, nachdem eine frühere Einigung auf Druck Deutschlands nicht zustande kam. Die Bundesregierung hatte einen Beschluss im Sommer in Sorge um die deutsche Autoindustrie auf den letzten Drücker gestoppt.

Der nun verabschiedete Kompromiss sieht vor, dass der Grenzwert von 95 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer nicht schon 2020 erreicht wird. Stattdessen müssen ihn dann nur 95 Prozent der Neuwagen erreichen, erst ab 2021 gilt er für alle.

Mehr zum Thema:

Streit um CO2-Grenzwerte bald beendet?

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Kommentare