Deutsche Bahn will Fan-Randale eindämmen

Berlin - Jedes Wochenende randalieren tausende Fußball-Fans in den Zügen. Die Deutsche Bahn geht jetzt in die Offensive. Es sollen mehr Charterzüge verkehren und die Vereine bei Beschädigungen in Mithaftung genommen werden.

Die Deutsche Bahn will ausufernde Randale in Zügen und auf Bahnhöfen bekämpfen und hat einen Fußball-Fan-Gipfel initiiert. Das Treffen mit Vertretern der Vereine, des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), der Deutschen Fußball Liga (DFL) und Fangruppen soll nach den Vorstellungen des Vorstandes der Deutschen Bahn im September stattfinden. Die Brisanz der Ausschreitungen habe enorm zugenommen, sagte Bahn-Vorstand Gerd Becht, der in Zukunft mehr Charterzüge zu den Spielen einsetzen und die Vereine für Schäden in Mithaftung nehmen will. An diesem Freitag will er sich mit Liga-Präsident Reinhard Rauball treffen.

„Rund 100 000 Fans sind jedes Wochenende mit der Bahn unterwegs. Nur zwei Prozent von ihnen machen Randale - die Kosten für die entstandenen Beschädigungen dadurch liegen im einstelligen Millionenbetrag“, erklärte Becht am Donnerstag in Berlin. Der Bahn-Vorstand bekräftigte aber trotz zuletzt gehäufter Probleme mit gewaltbereiten Fußball-Anhängern und vor dem Hintergrund des Relegations-Skandalspiels in Düsseldorf: „Wir befördern gerne Fans - sie sind unsere Kunden.“

Becht, dessen Unternehmen der Hauptsponsor des Bundesliga-Absteigers Hertha BSC ist, möchte zu Spielen nach niederländischem Vorbild mehr Charterzüge unter Vereinskontrolle einsetzen. Entstandener Schaden könnte so den Clubs in Rechnung gestellt werden. Das liefe dann nach Bechts Vorstellungen so ähnlich wie in der Mietwagen-Branche. „Die Vereine versperren sich aber im Moment noch“, meinte er.

Der Bahn-Vorstand klassifizierte anhand der Bundespolizei-Statistik die Fans von Eintracht Frankfurt, Hansa Rostock, des FC St. Pauli, Dynamo Dresden und des 1. FC Köln als besonders problematisch. Als positive Beispiele nannte er Hertha BSC und Union aus Berlin, Kaiserslautern, Stuttgart, Wolfsburg und Braunschweig. Als Sponsor sei durch den ständigen Kontakt zur Hertha-Geschäftsführung ein gewisser Einfluss auf Fan-Gruppierungen größer als woanders.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

Meistgelesene Artikel

Nummernschilder geklaut - Dieb hinterlässt diesen Brief 

Nummernschilder geklaut - Dieb hinterlässt diesen Brief 

Cooler Picknicker im Test: Der neue Mini Countryman

Cooler Picknicker im Test: Der neue Mini Countryman

60 Jahre Radarfalle! Eine ungeliebte Erfolgsgeschichte

60 Jahre Radarfalle! Eine ungeliebte Erfolgsgeschichte

Ist der Führerschein mit 16 eine gute Idee?

Ist der Führerschein mit 16 eine gute Idee?

Kommentare