Das ist Amerikas gefährlichste Straße

dalton-highway-dpa
1 von 6
Ein Truck unterwegs dem Dalton Highway im Norden Alaskas. Der Highway wurde in den siebziger Jahren als Wartungstrasse für die gewaltige Trans-Alaska-Pipeline gebaut und nach einem Ingenieur benannt.
dalton-highway-dpa
2 von 6
Ein Truck unterwegs dem Dalton Highway im Norden Alaskas. Der Highway wurde in den siebziger Jahren als Wartungstrasse für die gewaltige Trans-Alaska-Pipeline gebaut und nach einem Ingenieur benannt.
dalton-highway-dpa
3 von 6
Truckfahrer Dustin Reyna auf dem Dalton Highway im Norden Alaskas.
dalton-highway-dpa
4 von 6
Trucker Wayne Shaw auf dem Dalton Highway.
dalton-highway-dpa
5 von 6
Tom Snyder und sein Hund "Chief" sind mit einer BMW unterwegs.
dalton-highway-dpa
6 von 6
Kamau Leigh ist ein State Trooper (Staatspolizist) und auf dem Dalton Highway unterwegs.

Am Yukon - Es gibt so ziemlich nichts, vor dem am Dalton Highway nicht gewarnt wird: Steinschlag, Schlaglöcher, Wildwechsel, plötzliche Winde, Eis, gefährliche Tiere, enge Kurven und mehr.

Was sich so selbstsicher Highway nennt, ist eine in weiten Teilen unbefestigte Straße, abseits aller menschlicher Behausungen und fast nur von verwegenen Truckern befahren: Der Dalton Highway im Norden Alaskas ist eine der gefährlichsten Straßen der Welt - und dadurch auch schon eine Legende.

Drei Viertel der 666 Kilometer, die Zahl könnte schon stutzig machen, liegen jenseits des Polarkreises. Der Highway wurde in den 1970er Jahren als Wartungstrasse für die gewaltige Trans-Alaska-Pipeline gebaut und nach einem Ingenieur benannt. Auf dem Weg gibt es nur zwei Orte: Coldfoot, auch dieser Name „Kaltfuß“ ist kein Zufall, hat 10, Wiseman 14 Einwohner. Nicht 14.000, einfach 14. Danach kommt fast 400 Kilometer lang gar nichts bis Deadhorse am Polarmeer.

Schlamm, Dreck, Geröll und Eis

Der weitaus größte Teil der Schnellstraße, die sich stolz Highway nennt, ist weder asphaltiert noch irgendwie anders befestigt. Der nördliche Teil ist das ganze Jahr von Eis bedeckt, der südliche ein paar Wochen im Jahr mit Schlamm, Dreck, Geröll und unter den Reifen wegspritzendem Schotter. Kein Wunder, dass die Straße inzwischen ein Fernsehstar ist: In der Reality-TV-Serie „Amerikas härteste Jobs“ wurde sie ebenso porträtiert wie in den „World's Most Dangerous Roads“ der britischen BBC, und in der in den USA sehr beliebten Serie „Ice Road Truckers“ war der Dalton Highway schon viermal.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Deichbrand-Festival: Party am Freitag

Das Deichbrand Festival hat am Freitag einfach nur Spaß gemacht. Die 257ers gaben auf der Bühne Gas. Auf dem Infield und den Campingplätzen staubte …
Deichbrand-Festival: Party am Freitag

Der Montag beim Schützenfest in Twistringen

Der dritte und letzte Tag des Schützenfestes war auch gleichzeitig der Höhepunkt. Der König ist tot, es lebe der König. Philip Sander gab seine Kette …
Der Montag beim Schützenfest in Twistringen

19. Ristedter Fußball-Turnier um den „Württemberg-Cup“

Der Finaltag beim 19. Ristedter Fußball-Turnier um den „Württemberg-Cup“ übertraf am Freitagabend fast alle Erwartungen. Knapp 600 Zuschauer sahen …
19. Ristedter Fußball-Turnier um den „Württemberg-Cup“

Deichbrand Festival am Freitag: Beste Stimmung unter den Festivalisten

Furioser Deichbrand-Auftakt am Freitag. Die mehr als 50.000 Besucher feiern vor den Bühnen und auf den Campingplätzen. Ob beim Flunkyball oder beim …
Deichbrand Festival am Freitag: Beste Stimmung unter den Festivalisten

Meistgelesene Artikel

Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube

Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube

Autofahrer erhält Pöbel-Zettel - die Botschaft überschreitet eine Grenze

Autofahrer erhält Pöbel-Zettel - die Botschaft überschreitet eine Grenze

Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers

Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers

Schleudersitz und Co.: Jetzt können Sie das Bond-Auto ganz einfach nachbauen

Schleudersitz und Co.: Jetzt können Sie das Bond-Auto ganz einfach nachbauen

Kommentare