Comeback nach 60 Jahren: Jaguar legt Sportwagen XKSS neu auf

+
Zu Preisen ab etwa einer Million Pfund verkauft Jaguar Anfang 2017 neun neu aufgebaute Jaguar XKSS, um eine nicht komplette Kleinserie aus den 50er Jahren zu vervollständigen. Foto: Jaguar Land Rover

Jaguar schließt eine Lücke in der Firmenchronik. Der Autohersteller bringt einen Oldtimer wieder in den Handel.

New York (dpa/tmn) - Nach fast 60 Jahren hat Jaguar eine Neuauflage vom XKSS auf der New York Autoshow angekündigt (25. März bis 3. April). Der Wagen wurde nach den originalen Plänen aus den 50er Jahren von Hand rekonstruiert und soll zu Preisen ab etwa einer Million Pfund ab Anfang 2017 ausgeliefert werden, teilte Jaguar mit.

Der offene Zweisitzer basiert laut Hersteller zufolge auf dem D-Type, mit dem der britische Sportwagenhersteller in den Jahren 1955, 1956 und 1957 die 24 Stunden von Le Mans gewonnen hatte. Vom Rennwagen zum Straßensportwagen weiterentwickelt, sollte er ab 1957 in einer Kleinserie von 25 Fahrzeugen verkauft werden. Allerdings seien bei einem Brand in der Fabrik neun Exemplare zerstört worden. Diese fehlenden Autos will die Classic-Abteilung jetzt neu aufbauen und so die Firmenchronik komplettieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Kommentare